Donnerstag, 13. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kubicki sieht Lindner nicht als Freund
SPD verliert bei INSA-Umfrage zu Europawahl zweistellig
Monsanto-Übernahme: Bayer-Betriebsratschef kritisiert Medien
Bram Schot wird neuer Audi-Chef
Jutta Speidel kann sich neue Liebe im Leben gut vorstellen
Einwanderungsgesetz: Unions-Innenpolitiker fordern Korrekturen
Bericht: Verordnung zum Euro-Zonen-Budget soll schon 2019 kommen
DAX legt deutlich zu - Kurssprung bei Fresenius
DGB warnt vor "Zerfall des Ausbildungsmarktes in parallele Welten"
Amnesty kritisiert neues NRW-Polizeigesetz

Newsticker

15:10Kubicki sieht Lindner nicht als Freund
14:52Brok sieht Chancen für Brexit-Vertrag
14:32Kritik an Heils Forderung nach Steuerrabatten wird laut
14:18EZB lässt Leitzinsen weiter unverändert
14:11EZB stellt Anleihenkäufe ein
13:26Hasskommentare im Netz: Internetverband sieht Fortschritte
13:18Bundesanwaltschaft leitet Verfahren gegen Straßburg-Attentäter ein
12:49Spahn hält Kompromiss zu Paragraf 219a für tragfähig
12:39DAX am Mittag im Plus - BMW legt kräftig zu
12:24SPD-Frauen gegen Koalitionseinigung zu Paragraf 219a
12:17IT-Fachkräftemangel erreicht Höchststand
11:23EuGH-Urteil: Passkontrollen durch Busfahrer sind verboten
11:17Brexit-Deal: Röttgen lehnt Änderungen ab
10:34EuGH-Urteil: Rundfunkbeitrag ist rechtens
10:13Ärztepräsident begrüßt Reformvorschläge zu Paragraf 219a

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 10.950 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Nahles: "Wir haben uns alle drei geirrt"


Andrea Nahles / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

SPD-Chefin Andrea Nahles hat eigene Fehler eingestanden, gleichzeitig aber auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) belastet. "Wir haben uns alle drei geirrt", sagte Nahles am Freitagnachmittag in einer kurzen Stellungnahme in Würzburg. Durch die Entscheidung, den bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zu befördern, sei Vertrauen in der Bevölkerung verspielt worden.

Deswegen wolle sie den Fall mit Merkel und Seehofer neu verhandeln. Die zeigten sich beide offen dafür. "Die Bundeskanzlerin findet es richtig und angebracht, die anstehenden Fragen erneut zu bewerten und eine gemeinsame tragfähige Lösung zu finden", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitagnachmittag mit. Auch aus dem Umfeld Seehofers waren versöhnliche Töne zu hören.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.09.2018 - 17:48 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung