Freitag, 19. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zahl staatlicher Kontenabfragen auf neuem Rekordhoch
Gabriel will klare Linie gegen Saudi-Arabien
Grünen-Chefin wirft SPD "Riesenfehler" in Energiepolitik vor
Bundestag beschließt neues Zensus-Gesetz
Anwaltsvereinigung will Ausschluss von "Pro Chemnitz"-Anführer
Groß fordert neues strengeres Mietrecht
Unions-Fraktion gegen Europäische Arbeitslosenversicherung
Gerüchte über Rückkehr von Friedrich Merz
Müntefering strikt gegen höhere Altersgrenze bei Rente
Klimaforscher Edenhofer: "Zeit rennt uns davon"

Newsticker

22:53Brexit: Weber will Verhandlungsende vor Europawahl
22:261. Bundesliga: Frankfurt zieht an Bayern vorbei
22:14Dow legt zu - Euro stärker
20:252. Bundesliga: Dresden und Aue trennen sich unentschieden
19:27Deutsche Fachleute kritisieren Italiens Etatentwurf
19:21Mindestens 60 Tote bei Zugunglück in Indien
18:17Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen
18:08Geiselnahme in Köln: BAMF gibt Fehler im Asylverfahren zu
18:00Rheinisches Revier und Lausitz sollen Testregion für 5G werden
18:00Anwaltsvereinigung will Ausschluss von "Pro Chemnitz"-Anführer
17:41DAX im Minus - Adidas vorne
17:03Rowan Atkinson: Briten mögen Europa
16:32Brinkhaus fordert besseren Umgang miteinander in der Politik
16:18Lindner gegen Beteiligung an Ampel-Koalition in Hessen
16:14Grüne in Hessen legen sich auf keine Koalitionsoption fest

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Juso-Chef Kühnert legt Latte für Nachverhandlungen hoch


Kevin Kühnert / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Juso-Chef Kevin Kühnert hat die Entscheidung der Koalitionsspitzen zu Nachverhandlungen im Fall Maaßen begrüßt, die Latte für deren Ausgang aber hoch gelegt. "Der öffentliche Unmut richtete sich nicht nur gegen eine mögliche Berufung von Herrn Maaßen als Staatssekretär, sondern generell gegen seine Weiterbeschäftigung in Diensten der Bundesregierung", sagte der Wortführer der Groko-Gegner in der SPD den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Das sollten Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Innenminister Horst Seehofer (CSU) und SPD-Chefin Andrea Nahes bei ihren neuen Gesprächen vor Augen haben: "Eine Lösung, in der Hans-Georg Maaßen in einem öffentlichen Amt verbleibt, ist keine Lösung", unterstrich Kühnert.

Die Jusos erwarten damit, dass Seehofer den Spitzenbeamten Maaßen in den Ruhestand versetzt. Kühnert hatte in den vergangenen Tagen gemeinsam mit der bayerischen SPD-Landeschefin Natascha Kohnen den Widerstand in der Partei gegen die von Nahles mitgetragene Entscheidung organisiert, den umstrittenen Verfassungsschutzchef Maaßen zum Staatssekretär im Innenministerium mit deutlich höheren Bezügen zu befördern. Auch ein Ausstieg der SPD aus der Koalition steht aus Sicht der Kritiker weiterhin im Raum. Kühnert würdigte, dass Nahles jetzt zur Einsicht gekommen sei: "Es ist mutig, Fehler einzugestehen - besonders für Spitzenpolitiker." Nun seien Merkel und Seehofer am Zug: "Angela Merkel und Horst Seehofer müssen nun zeigen, ob sie wenigstens noch ein Restempfinden von Anstand und Gerechtigkeit haben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.09.2018 - 18:48 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung