Samstag, 20. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundestag beschließt neues Zensus-Gesetz
Grünen-Chefin wirft SPD "Riesenfehler" in Energiepolitik vor
Anwaltsvereinigung will Ausschluss von "Pro Chemnitz"-Anführer
Unions-Fraktion gegen Europäische Arbeitslosenversicherung
Klimaforscher Edenhofer: "Zeit rennt uns davon"
Müntefering strikt gegen höhere Altersgrenze bei Rente
Mehrheit sieht demnächst weite Verbreitung von Pflegerobotern
Grüne wollen Nachbesserung von Netzwerkdurchsetzungsgesetz
Brexit erhöht in Großbritannien Nachfrage nach Wiedereinbürgerung
Dobrindt erwartet Personaldiskussion in der CSU

Newsticker

00:00Ehemalige Bayern-SPD-Chefin Schmidt kritisiert Kohnen
00:00Bericht: Regierung will Schlaganfall-Zentren auf dem Land retten
00:00Bericht: Bundeswehr darf Frankreich in Mali unterstützen
00:00Stahlindustrie fordert dauerhaften Schutz vor Importen
00:00Spahn will dauerhafte Sommerzeit
00:00Zahl der Steuerdatensätze aus dem Ausland verdreifacht
00:00Bundesbürger mehrheitlich für Beibehaltung der Sommerzeit
22:53Brexit: Weber will Verhandlungsende vor Europawahl
22:261. Bundesliga: Frankfurt zieht an Bayern vorbei
22:14Dow legt zu - Euro stärker
20:252. Bundesliga: Dresden und Aue trennen sich unentschieden
19:27Deutsche Fachleute kritisieren Italiens Etatentwurf
19:21Mindestens 60 Tote bei Zugunglück in Indien
18:17Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen
18:08Geiselnahme in Köln: BAMF gibt Fehler im Asylverfahren zu

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ungarns Justizminister macht EU schwere Vorwürfe


Ungarische Polizei an einer Mauer mit Stacheldraht / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Eine Woche vor dem EU-Gipfel in Brüssel hat Ungarn seinen Widerstand gegen eine Verteilung von Flüchtlingen in Europa bekräftigt. "Unsere Sicht ist, dass hier ein Problem mit uns geteilt werden soll, mit dem wir nichts zu tun haben", sagte Ungarns Justizminister Laszlo Trocsanyi der "Welt" (Donnerstagsausgabe). Die große Mehrheit der Flüchtlinge wolle eben nach Westeuropa und nicht in den Osten.

"Jetzt sehen wir, dass Westeuropa sie zu uns drängen will, unter dem Prinzip der Solidarität." Zudem verurteilte Trocsanyi die Empfehlung des EU-Parlaments, ein Verfahren gegen Ungarn wegen Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit einzuleiten. Das sogenannte Rechtsstaatverfahren (Artikel-7-Verfahren) spalte und schwäche die EU. "Wenn eine Ideologie die eigene Sicht den anderen aufzwingt, ist das geistiger Totalitarismus", so Trocsanyi. Ungarn wolle nicht gezwungen werden, so zu werden wie die Länder Westeuropas. "Wir sehen welche Integrationsprobleme es dort gibt und denken: Wir haben eine homogenere Gesellschaft, und wollen diese schützen", so Trocsanyi weiter. Mit Blick auf die im Mai 2019 anstehende Europawahl warnte Trocsanyi davor, dass sich die Spaltung zwischen Ost- und Westeuropa noch weiter vertiefen könnte. "Viele wollen ein neues Zentrum mit Macron und Merkel. Eine Art neues Frankenreich, mit Deutschland und Frankreich in der Mitte und den Briten außen vor", so Ungarns Justizminister. In Budapest fürchtet man künftig eine Marginalisierung der eigenen Position. "Welche Stellung soll Ostmitteleuropa darin haben? Stillhalten und Abnicken, was im Zentrum entschieden wird?", so Trocsanyi. Als man der EU beigetreten sei, habe die Idee der Gleichheit der Mitgliedstaaten mehr Gewicht gehabt. "Jetzt werden Begriffe wie `Ostmitteleuropa` und `Visegrad-Länder` stets negativ konnotiert", so der Minister.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2018 - 00:05 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung