Freitag, 19. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zahl staatlicher Kontenabfragen auf neuem Rekordhoch
Gabriel will klare Linie gegen Saudi-Arabien
Grünen-Chefin wirft SPD "Riesenfehler" in Energiepolitik vor
Bundestag beschließt neues Zensus-Gesetz
Anwaltsvereinigung will Ausschluss von "Pro Chemnitz"-Anführer
Groß fordert neues strengeres Mietrecht
Unions-Fraktion gegen Europäische Arbeitslosenversicherung
Müntefering strikt gegen höhere Altersgrenze bei Rente
Klimaforscher Edenhofer: "Zeit rennt uns davon"
Mehrheit sieht demnächst weite Verbreitung von Pflegerobotern

Newsticker

22:53Brexit: Weber will Verhandlungsende vor Europawahl
22:261. Bundesliga: Frankfurt zieht an Bayern vorbei
22:14Dow legt zu - Euro stärker
20:252. Bundesliga: Dresden und Aue trennen sich unentschieden
19:27Deutsche Fachleute kritisieren Italiens Etatentwurf
19:21Mindestens 60 Tote bei Zugunglück in Indien
18:17Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen
18:08Geiselnahme in Köln: BAMF gibt Fehler im Asylverfahren zu
18:00Rheinisches Revier und Lausitz sollen Testregion für 5G werden
18:00Anwaltsvereinigung will Ausschluss von "Pro Chemnitz"-Anführer
17:41DAX im Minus - Adidas vorne
17:03Rowan Atkinson: Briten mögen Europa
16:32Brinkhaus fordert besseren Umgang miteinander in der Politik
16:18Lindner gegen Beteiligung an Ampel-Koalition in Hessen
16:14Grüne in Hessen legen sich auf keine Koalitionsoption fest

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundeswehr baut Beteiligung an Manövern und Übungen aus


Bundeswehr-Sanitätspanzer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundeswehr baut in diesem Jahr ihre Beteiligung an internationalen Manövern und Übungen deutlich aus und lässt sich dies mehr kosten als zuvor. Für das Gesamtjahr sind rund 300 Millionen Euro Kosten für die Teilnahme eingeplant, während 2017 nur 264 Millionen Euro ausgegeben wurden, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf die Antwort des Bundesverteidigungsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken. Während im vergangenen Jahr 10.160 Soldaten an solchen Übungen teilnahmen, sind in diesem Jahr mindestens 16.000 Soldaten eingeplant.

Ein Grund für die steigende Zahl an Übungen ist, dass die Bundeswehr im Januar 2019 die Führung der schnellen Eingreiftruppe der Nato übernehmen soll und sich darauf vorbereiten muss. Bis Mitte September beliefen sich die Kosten laut Ministerium bereits auf 208 Millionen Euro. Mit den veranschlagten 90 Millionen Euro für das Nato-Großmanöver "Trident Juncture" vom 25. Oktober bis 23. November in Norwegen summiert sich dies auf die genannten rund 300 Millionen Euro. Für die Nato ist dies die größte Militärübung seit Jahren, die der Absicherung der östlichen Bündnispartner gegen Russland dient. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken, Sevim Dagdelen, kritisierte: "Der neue Ausgabenrekord für Manöver von 300 Millionen Euro dient weder der Völkerverständigung noch Frieden und Sicherheit in Europa." Die Außenexpertin fügte hinzu: "Es ist bemerkenswert, dass zwar kein Geld für die Sanierung von Schulen oder etwa eine menschenwürdige Pflege da ist, aber für das Säbelrasseln gegenüber Russland schon." Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums hob dagegen die Bedeutung des Nato-Manövers hervor, mit dem die Nato "lange geplant und angekündigt auf das wiederholt aggressive Verhalten Russlands in den vergangenen Jahren gegenüber seinen Nachbarn reagiert und Einsatzbereitschaft wie auch Reaktionsfähigkeit demonstriert". Der Beitrag Deutschlands sei mit 10.000 Soldaten und 4.000 Fahrzeugen der zweitgrößte nach dem der USA. Auch der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), sagte: "Soldaten müssen üben. So kann man Schwachstellen und Probleme identifizieren und daraus lernen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2018 - 08:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung