Mittwoch, 26. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CDU-Gesundheitsexperte will Modellprojekte für legalen Cannabiskonsum
US-Börsen lassen nach - Euro schwächer
EU-Sondergipfel: Weber kritisiert Macron
Bundesregierung will mehr Unterstützung für Gewaltopfer
Mohring kritisiert CDU-Erscheinungsbild
Söder will "Youtuber-Festival" gründen
Althusmann warnt CDU vor zu großer Nähe zu Grünen
Fall Lübcke: FDP-Innenexperte will Überprüfung von V-Mann-System
Berti Vogts lobt Arbeit der Nachwuchsleistungszentren
Suchtmediziner: Kokain wird systematisch unterschätzt

Newsticker

21:03Ärztepräsident will Widerspruchslösung für Organspenden
20:26Forscherteam entdeckt im Irak 3.400 Jahre alten Bronzezeit-Palast
19:47Von der Leyen: NATO-Engagement ist mehr als nur Geld
19:17Bericht: CDU legt Fahrplan für Klimakonzept fest
18:38NRW-Innenminister: "Fall Lügde wurde eindeutig unterschätzt"
18:32Lottozahlen vom Mittwoch (26.06.2019)
18:04Bericht: Luftwaffe fliegt mit beiden Airbus A340 zum G20-Gipfel
17:56DAX kaum verändert - Thyssenkrupp mit kräftigem Kurssprung
17:11Jim Moginie bezeichnet Trump als "kolossalen Lügner"
16:49Fall Lügde: Kinderschutzbund vermutet "Netzwerk bis in Behörden"
16:04Bayern: 26-Jähriger stirbt bei Motorradunfall
15:24Baugewerbe will Wiedereinführung der Meisterpflicht
14:57Madonna fand sich selbst als Teenager nicht besonders hübsch
14:51Suchtmediziner: Kokain wird systematisch unterschätzt
14:45Rechtswissenschaftler fordert Öko-Siegel für neue Gesetze

Börse

Am Mittwoch hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.245,32 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,14 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Thyssenkrupp mit einem kräftigen Kurssprung von über sechs Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Deutschen Bank und von Adidas. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Frontex-Pläne der EU in Gefahr


Grenzkontrolle im Zug / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der geplante schnelle Ausbau der EU-Grenzschutzagentur Frontex auf 10.000 Beamte stößt in Deutschland auf massive Bedenken. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt, Deutschland könne den von der EU-Kommission geforderten Personalbeitrag von knapp 1.300 entsendeten Polizisten im Jahr 2020 gar nicht leisten. Der GdP-Vizevorsitzende Jörg Radek sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag): "Ein solcher Plan ist schlicht nicht realistisch. Diese Leute haben wir so schnell nicht zur Verfügung, weder die Bundespolizei noch die Polizeien der Länder".

Es mache auch keinen Sinn, Beamte an die EU-Außengrenzen zu schicken, "die uns dann im Inland fehlen." Der Kommissionsplan sieht vor, dass die Grenz- und Küstenwache Frontex bereits im Jahr 2020 von jetzt 1.500 auf 10.000 Beamte aufgestockt wird, die zudem mehr Befugnisse und umfangreiche Ausrüstung erhalten sollen. Die EU-Mitgliedstaaten sollen aber den Großteil des Personals stellen - anfangs 8.500, später 7.000 Beamte. Allein Deutschland müsste zum Start 2020 genau 1.277 Polizisten entsenden (1.052 für einen kurzfristigen, 225 für einen langfristigen Einsatz), wie die Funke-Zeitungen unter Berufung auf Kommissions-Dokumente berichten. Gewerkschaftsvize Radek sagte, in der Personalplanung seien die Frontex-Anforderungen überhaupt nicht berücksichtigt. Bislang sind durchschnittlich etwas über hundert deutsche Beamte im Frontex-Einsatz. Zwei Drittel kommen aus der Bundespolizei, die aber über massive Personalknappheit klagt. In der Bundesregierung werden die Bedenken im Grundsatz geteilt, aber vorsichtiger formuliert. Man werde über die Zielgrößen und den tatsächlichen Bedarf reden müssen, heißt es in Regierungskreisen. In anderen Hauptstädten wird nach dem Bericht der Funke-Zeitungen ebenfalls bezweifelt, dass die Personalpläne belastbar und in diesem Umfang überhaupt sinnvoll sind. Die Funke-Zeitungen zitieren den Brüsseler Botschafter eines EU-Landes mit den Worten: "10.000 Beamte im Jahr 2020 - dieser Plan war zu keinem Zeitpunkt realistisch". Am Freitag beraten die EU-Innenminister in Luxemburg erstmals über den Plan der Kommission. Beschlüsse werden nicht erwartet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.10.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung