Mittwoch, 16. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet nach Brexit-Abstimmung kaum verändert
Briefe gegen Nord Stream 2: US-Botschafter weist Vorwürfe zurück
Oppermann will umfassende Wahlrechtsreform
Bericht: SPD verliert 2018 in großem Umfang Mitglieder
SPD-Spitzenkandidat für Europawahl besorgt über Brexit-Votum
Studie: Pflegebeitrag wird weiter steigen
Lindholz warnt vor Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes
DAX am Mittag leicht im Minus - Lufthansa vorne
Walter Riester verlangt von SPD mehr Mut zu grundlegenden Reformen
Grundrente: Bundesarbeitsministerium prüft Freibetragslösung

Newsticker

20:20May übersteht Misstrauensvotum
20:17++ EILMELDUNG ++ May gewinnt Misstrauensvotum
19:36Manager richten Brexit-Appell an Politik
19:21Kohleausstieg: Laschet wertet Spitzentreffen als "positives Signal"
18:57Bericht: Banken fürchten zusätzliche Vorgaben bei neuer Schnittstelle
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (16.01.2019)
18:25EU will Wolfsschaden an Schafherden erstatten
17:55Bundesnetzagentur leitet Aufsichtsverfahren gegen BEV Energie ein
17:53DAX legt zu - Deutsche Bank mit kräftigem Kurssprung
16:50Sturgeon will Verbleib Schottlands in EU
15:55Mirjam Pressler ist tot
14:55Umfrage: Mehrheit der Deutschen für zweites Brexit-Referendum
14:46Kipping kritisiert Heil wegen Festhalten an Hartz-IV-Sanktionen
14:41EVP-Fraktionschef sieht keine Brexit-Lösung "ohne Schaden"
14:32Walter Riester verlangt von SPD mehr Mut zu grundlegenden Reformen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.931,24 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,36 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Bank mit einem kräftigen Kurssprung von über acht Prozent im Plus, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und von der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Cevian will bei Thyssenkrupp-Aufspaltung mitmischen


Thyssenkrupp / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Auch nach der Entscheidung zur Aufspaltung von Thyssenkrupp will Großaktionär Cevian Capital seinen Druck auf das Management hoch halten. "Wir sitzen nicht in Aufsichtsgremien, um Ruhe zu geben, sondern um im besten Sinne Aufsicht zu führen und Rat zu geben", sagte Cevian-Chef Lars Förberg dem Wirtschaftsmagazin "Capital" (Ausgabe 11/2018). Cevian sei schließlich Besitzer von fast einem Fünftel des Aktienkapitals von Thyssenkrupp und fühle sich als Miteigentümer.

"Wir unterstützen den Vorstand bei seiner Strategie. Aber sie muss jetzt auch richtig umgesetzt werden", sagte Förberg. Der schwedische Finanzinvestor ist mit einem Anteil von 18 Prozent zweitgrößter Aktionär des Industriekonzerns. In den vergangenen Monaten hatte Cevian Capital die Strategie des früheren Konzernchefs Heinrich Hiesinger scharf kritisiert und auf einen grundlegenden Umbau des Unternehmens gedrungen. Die Rücktritte von Hiesinger und Aufsichtsratschef Ulrich Lehner hätten ihn "überrascht", sagte Förberg. Unter dem früheren Vorstand hätten die Kerngeschäfte von Thyssenkrupp "seit Jahren wesentlich schlechter abgeschnitten als die jeweilige Konkurrenz". Als zentrale Ursache dafür nannte der Cevian-Chef die bisherige "schwerfällig und zentralisierte" Konglomerats-Struktur des Unternehmens. Mit Blick auf die geplante Aufspaltung des Konzerns zeigte sich der Cevian-Gründer überzeugt, dass die neue Struktur zu besseren Ergebnissen führen werde. "Alle Stakeholder werden davon profitieren, wenn die Strategie richtig umgesetzt wird", sagte er. Beide Unternehmen könnten sich künftig "in deutlich fokussierter Form besser entwickeln und auf ihre Stärken konzentrieren". Das werde sich irgendwann auch in höheren Aktienkursen niederschlagen. Förberg wies zudem den Vorwurf zurück, Cevian habe bei Thyssenkrupp auf eine Zerschlagung gedrungen, um möglichst schnell eine hohe Rendite aus dem Investment zu ziehen. Es gehe allein darum, Thyssenkrupp wettbewerbsfähig zu machen zu machen, da nur erfolgreiche Unternehmen Arbeitsplätze aufbauen und sichern können, sagte Förberg dem Wirtschaftsmagazin. "Daher sehe ich überhaupt keinen Konflikt zwischen den Interessen der Beschäftigten, der Gewerkschaften und jenen von Cevian. Wer hier einen Konflikt herbeiredet, will die Diskussion politisieren", sagte der Cevian-Chef.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.10.2018 - 11:48 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung