Donnerstag, 22. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kramp-Karrenbauer stellt sich in Asylfrage gegen Merz
Ukraine will Nord-Stream 2-Konkurrenz
Forscher feiern Durchbruch im Kampf gegen multiresistente Keime
Giffey weist Kritik von Karliczek an Homo-Ehe zurück
Linnemann lehnt Vorstoß für "Plus-Rente" des CDU-Sozialflügels ab
Weingärtner fordert Weiterentwicklung der Wehrverfassung
SPD und Linke fordern gemeinsam eine Steuerreform
Scheuer lässt Dieselgipfel in Brüssel platzen
Vizehochkommissar der UN für Flüchtlinge weist Kritik zurück
Hofreiter: Automatische Diesel-Kontrollen verfassungswidrig

Newsticker

11:13Kramp-Karrenbauer stellt sich in Asylfrage gegen Merz
11:09Bericht: CDU will Soli-Aus bis 2021
10:49Asyl-Debatte: Kahrs wirft CDU Rechtsruck vor
10:04Spahn offen für Merz-Vorstoß zu Grundrecht auf Asyl
09:33DAX startet im Minus - Fresenius Medical Care vorne
09:12Grüne fordern "Gesamtstrategie gegen die Verrohung" im Netz
08:59Kartellamtspräsident gegen geplante EU-Richtlinie zu Handelspraktiken
08:51SPD kritisiert Scheuers Pläne für automatische Kennzeichenkontrolle
08:43Mehr Verkehrsunfälle mit wassergefährdenden Stoffen 2017
08:3023 Verkehrstote mehr in den ersten neun Monaten 2018
08:11Fall Khashoggi: Bundespolizei bildet weiterhin Grenzschutz aus
08:11Fall Khashoggi: Bundespolizei bildet weiterhin Grenzschutz aus
07:39Künast ergreift bei Tierwohl Partei für Handelskonzerne
05:00Große Koalition will Asylrecht zeitlich befristet ändern
02:00Opposition wirft Karliczek "hinterwäldlerische Haltung" vor

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.185 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,5 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Gabriel will klare Linie gegen Saudi-Arabien


Sigmar Gabriel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) warnt davor, nach dem Mord an dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi zur Tagesordnung überzugehen. "Der Westen und vor allem Europa dürfen nicht wegsehen aus Angst vor diplomatischen oder wirtschaftlichen Drohungen", sagte Gabriel der "Bild-Zeitung" (Freitagsausgabe). "Wir sind nicht schwach", so der Ex-Minister, der in seiner Amtszeit vor "Abenteurertum" im Umgang mit dem Regime in Riad gewarnt hatte.

"Ein politisch motivierter Mord wäre allerdings weit mehr als Abenteurertum", so Gabriel weiter. "Diese Art Gewalttaten kennen gerade wir Deutschen noch aus den dunkelsten Zeiten des Kalten Krieges, wo die Staatssicherheit der DDR auch nicht vor Entführung und Ermordung zurück geschreckt hat", so der SPD-Politiker. Es zeige sich "wie verheerend es ist, dass Saudi-Arabien sich offenbar durch die Unterstützung des US Präsidenten Donald Trump so sicher fühlt, dass selbst das denkbar geworden ist." Er habe damals davor gewarnt und sei heftig dafür kritisiert worden. "Um ehrlich zu sein: Mir wäre lieber, ich hätte Unrecht gehabt." Schon zu Beginn seiner Amtszeit als Wirtschaftsminister habe es Konflikte mit Saudi-Arabien gegeben. "Die alte Bundesregierung aus CDU/CSU und FDP hatte die Produktion von 250.000 deutschen Sturmgewehren in Saudi-Arabien genehmigt", so Gabriel weiter. Diese Genehmigung habe er damals gestoppt, weil er eine solch gigantische Waffenlieferung angesichts des Krieges im Jemen für unverantwortlich gehalten habe. Der nächste Konflikt sei die in Saudi-Arabien angeordnete öffentliche Auspeitschung eines Menschenrechtsaktivisten gewesen, gegen die er protestiert habe. "Es folgte die aus meiner Sicht völlig unberechtigte Aggression gegen den kleinen Nachbarstaat am Golf, Katar, und der Druck auf den libanesischen Ministerpräsidenten Hariri, der bei einem Besuch in Saudi-Arabien dort zum Rücktritt genötigt wurde", so Gabriel. Vor diesem Hintergrund habe er damals vor "politischem Abenteurertum" gewarnt, so der ehemalige Außenminister.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.10.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung