Mittwoch, 27. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

So funktionieren Futures
Erneut Mord-Urteil im Ku`damm-Raser-Prozess
EU-Parlament beschließt umstrittene Urheberrechtsreform
EU-Urheberrechtsreform: FDP-Digitalexperte kritisiert Bundesregierung
EU-Parlament stimmt für Abschaffung der Zeitumstellung
DIHK warnt nach Londoner Parlamentsentscheidung vor hartem Brexit
Giegold kritisiert Billigung von Urheberrechtsreform
Europawahl: Kein Schutz gegen doppelte Stimmabgabe
Inklusionsaktivist: Behinderte werden immer noch diskriminiert
Union will EU-Urheberrechtsrichtlinie "mit Augenmaß" umsetzen

Newsticker

03:00Nouripour wirft Trump Brüskierung der Weltgemeinschaft vor
03:00Lambsdorff kritisiert Trumps einseitige Anerkennung der Golanhöhen
02:00Bericht: CO2-Budget für 2019 aufgebraucht
01:00Bundesregierung lässt Ende von Zeitumstellung offen
01:00Tom Schilling will nie mehr Intellektuelle spielen
01:00Städtetag lobt Ergebnisse der Klimakommission für Verkehr
01:00Umfrage: Mehrheit zahlt im Alltag mit Karte
01:00Justizministerium gegen Seehofer-Plan zur Überwachung von Kindern
00:00Anteil der Fahrzeuge mit alternativem Antrieb steigt
22:02Baden-Württemberg: Zwei Tote nach Motorradunfall
21:14US-Börsen legen zu - Goldpreis schwächer
19:34Bericht: Entscheidung zu Rüstungsexporten steht unmittelbar bevor
18:26Scholz für bessere Ausrüstung der Bundeswehr
17:51So funktionieren Futures
17:46DAX legt zu - Wirecard mit kräftigem Kurssprung

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.419,48 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von über 26 Prozent im Plus, gefolgt von Fresenius und von SAP. Marktbeobachter sehen die Veröffentlichung des Prüfberichts der Singapurer Rechtsanwaltskanzlei Rajah & Tann als Grund für den kräftigen Kurssprung bei dem Zahlungsdienstleister. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ehemalige Bayern-SPD-Chefin Schmidt kritisiert Kohnen


Natascha Kohnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die ehemalige Vorsitzende der Bayern-SPD, Renate Schmidt, hat Landeschefin Natascha Kohnen scharf für deren Wahlkampfstil kritisiert. Natascha Kohnen sei im Wahlkampf "zu still und zurückgezogen" gewesen, sagte Schmidt der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). "Wenn man wie Natascha Kohnen einen Bekanntheitsgrad hat, der deutlich unter dem des politischen Gegners liegt, muss man jeden Medientermin wahrnehmen. Da ist kein Termin wichtiger", sagte Schmidt, die von 1991 bis 2000 die Bayern-SPD führte und für ihre Partei 1994 30 Prozent in den Landtagswahlen holte.

Unter Kohnen, die dafür bekannt ist, nicht immer auf Medienanfragen zu antworten, erzielten die bayerischen Sozialdemokraten am vergangenen Sonntag 9,7 Prozent. Auch Kohnens Kampagne, die auf "Anstand" und "Stil" setzte, kritisierte Schmidt: "Die Frage des politischen Stils ist eine Frage, wie man Politik macht. Die Antwort, was man eigentlich tun will, ist ein großes Stück auf der Strecke geblieben." Das gelte auch für das Thema Wohnen, das Kohnen in den Mittelpunkt ihrer Kampagne stellte. "Ich selbst würde mich sehr schwer tun zu argumentieren, warum unser Wohnbaukonzept besser ist als das der Grünen", sagte Schmidt. Ebenso gehe es ihr mit der Bildungspolitik, die für viele Bürger wahlentscheidend gewesen sei. Auch in der Asylpolitik vermisst Schmidt ein klares Profil der Bayern-SPD. "Wir haben auch in der Flüchtlingsfrage keine Position, die erkennbar ist", sagte Schmidt. "Das Motto kann nicht sein: Ich rede nicht darüber, dann interessiert es die Leute nicht mehr." Kohnen vertrat im Wahlkampf die Auffassung, dass die Menschen sich in erster Linie für soziale Themen interessierten und die Flüchtlingsthematik vor allem von den Medien und der CSU hochgespielt werde. Kurz bevor der Landesvorstand am kommenden Sonntag in Nürnberg über Konsequenzen aus dem Wahldebakel beraten will, rief Schmidt ihre Partei zur Selbstkritik auf. Natürlich habe auch die Bundes-SPD und die große Koalition in Berlin zu dem schlechten Wahlergebnis beigetragen, sagte Schmidt der "Süddeutschen Zeitung", mahnte aber an: "Der Landesvorstand würde es sich zu einfach machen, wenn er für das schlechte Ergebnis nur die große Koalition verantwortlich machen würde." Einen Rücktritt Kohnens, wie ihn einige schon am Wahlsonntag indirekt forderten, sieht Schmidt nicht als zwingend an. "Es muss eine Einsicht in eigene Fehler geben und dann ein verändertes Verhalten. Wenn das überzeugend ist, kann man selbstverständlich in seiner Position bleiben", sagte Schmidt. Neben aller Kritik beschreibt sie Kohnen, für die sie selbst im Wahlkampf unterwegs war, als eine "intelligente und sympathische Frau", die durchaus ihre Verdienste habe.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.10.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung