Sonntag, 20. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"
TU Dresden trennt sich von Politikprofessor Patzelt
Forsa: SPD verharrt im Tief
Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien
Berlin will Mobilfunk-Vorreiter werden
1. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Leipzig
Niederlande sind gegen EU-Steuervorschlag
CSU verabschiedet Horst Seehofer als Parteichef
Söder neuer CSU-Parteichef
Streit nach Kongo-Wahl eskaliert weiter

Newsticker

09:49Neue Ungereimtheiten im Fall der AfD-Großspende
08:58Kommunale Spitzenverbände warnen vor Erstarken der AfD
08:17Alice Merton wünscht sich zweites Brexit-Referendum
08:00Union will höhere Strafen bei Daten-Diebstahl
03:00Mutmaßlich wieder Autobombe in Nordirland explodiert
02:50Niederlande sind gegen EU-Steuervorschlag
02:44Starkes Erdbeben in Chile
02:44Starkes Erdbeben in Chile
02:37Streit nach Kongo-Wahl eskaliert weiter
01:00Habeck will Ideenwettbewerb zur Förderung Ostdeutschlands
00:03Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien
00:00Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln
00:00Umfrage: Söder kann CSU nicht zu alter Stärke führen
00:00Tarifverhandlungen: Länder weisen Gewerkschaftsforderungen zurück
00:00Union will Online-Wahlen in Betrieben

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Lambsdorff fürchtet "neues Hochrüsten" zwischen USA und Russland


Alexander Graf Lambsdorff / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff hat eine Modifizierung des INF-Vertrages zum Verbot nuklearer Mittelstreckenraketen ins Gespräch gebracht. Europa würde "im Gegensatz zu den USA in der Reichweite russischer Mittelstreckenraketen liegen", falls Washington das INF-Abkommen aufkündige, wie von US-Präsident Donald Trump angekündigt, sagte Lambsdorff der "Welt". In diesem Fall drohe ein "neues Hochrüsten zwischen Moskau und Washington".

Lambsdorff, der auch stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion ist, bestätigte den US-Vorwurf, dass Russland den INF-Vertrag durch neue Waffensysteme verletzt habe. Weil man angesichts neuer Mittelstreckenraketen-Mächte wie China, Indien, Pakistan, Nordkorea und dem Iran allerdings die veränderte "strategische Nachbarschaft Russlands" im Auge haben müsse, skizzierte Lambsdorff eine theoretische Alternative zwischen einem globalen Vertrag und der Kündigung des bilateralen Abkommens zwischen Washington und Moskau. "Rein theoretisch wäre vorstellbar, dass Russland verlangt, jenseits des Ural bestimmte Mittelstreckenraketen stationieren zu dürfen, die dann aber nicht bis Europa reichen", so der FDP-Politiker. Wenn das litauische Vilnius als östlichste Hauptstadt des Nato-Territoriums bei einer Reichweite von 2.600 Kilometern der Novator zum Ausgangspunkt für Messungen genommen würde, bei denen Nato-Territorium nicht bedroht werden soll, "müsste die Stationierung östlich von Omsk in Westsibirien stattfinden. Dann läge auch die Osttürkei außerhalb der Reichweite." Noch komplizierter würde dies allerdings, so Lambsdorff, weil Raketen auf fahrbaren Lafetten installiert sind und "eine westwärtige Verlegung sehr schnell erfolgen könnte". Darum müsste der Westen das Recht haben, "sich ebenbürtige Kapazitäten mit vergleichbaren Einschränkungen zu verschaffen". Das aber wäre "der Einstieg in ein Wettrüsten, bei dem am Ende niemand gewinnen kann". Die Beibehaltung des Vertrags wäre darum "eindeutig vorzuziehen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.10.2018 - 07:52 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung