Mittwoch, 16. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Labour Party stellt Misstrauensantrag gegen May
DAX startet nach Brexit-Abstimmung kaum verändert
Briefe gegen Nord Stream 2: US-Botschafter weist Vorwürfe zurück
Oppermann will umfassende Wahlrechtsreform
Bericht: SPD verliert 2018 in großem Umfang Mitglieder
SPD-Spitzenkandidat für Europawahl besorgt über Brexit-Votum
Studie: Pflegebeitrag wird weiter steigen
Lindholz warnt vor Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes
DAX am Mittag leicht im Minus - Lufthansa vorne
Walter Riester verlangt von SPD mehr Mut zu grundlegenden Reformen

Newsticker

20:20May übersteht Misstrauensvotum
20:17++ EILMELDUNG ++ May gewinnt Misstrauensvotum
19:36Manager richten Brexit-Appell an Politik
19:21Kohleausstieg: Laschet wertet Spitzentreffen als "positives Signal"
18:57Bericht: Banken fürchten zusätzliche Vorgaben bei neuer Schnittstelle
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (16.01.2019)
18:25EU will Wolfsschaden an Schafherden erstatten
17:55Bundesnetzagentur leitet Aufsichtsverfahren gegen BEV Energie ein
17:53DAX legt zu - Deutsche Bank mit kräftigem Kurssprung
16:50Sturgeon will Verbleib Schottlands in EU
15:55Mirjam Pressler ist tot
14:55Umfrage: Mehrheit der Deutschen für zweites Brexit-Referendum
14:46Kipping kritisiert Heil wegen Festhalten an Hartz-IV-Sanktionen
14:41EVP-Fraktionschef sieht keine Brexit-Lösung "ohne Schaden"
14:32Walter Riester verlangt von SPD mehr Mut zu grundlegenden Reformen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.931,24 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,36 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Bank mit einem kräftigen Kurssprung von über acht Prozent im Plus, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und von der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Regierung kennt Gesamtkosten für Bildungs- und Teilhabepaket nicht


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung kann nur unvollständige Angaben darüber machen, was das seit fast acht Jahren angebotene Bildungs- und Teilhabepaket für Kinder aus Hartz-IV-Familien jedes Jahr kostet. Dies zeigt eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten. Vor allem die Verwaltungskosten, die auf allen staatlichen Ebenen durch das Paket entstehen, sind unbekannt.

"Hierzu liegen der Bundesregierung keine Daten vor", antworteten die Beamten von Minister Hubertus Heil. Der SPD-Politiker will das Paket, das Zuschüsse zum Schulmittagessen oder für Klassenfahrten ermöglicht, in den nächsten Monaten reformieren. Dabei sollen die Leistungen für Hartz-IV-Kinder ausgeweitet werden. "Die Bundesregierung hat keinen Überblick zu Kosten und Nutzen ihres Bildungs- und Teilhabepakets", sagte der Grünen-Sozialexperte Sven Lehmann den Zeitungen. Seinen Schätzungen zufolge "verpufft jeder dritte Euro in der Verwaltung". Lehmann fordert deshalb eine Abschaffung des Bildungspakets. "Das Geld sollte besser in höhere Kinderregelsätze und kostenfreie Angebote für alle Kinder in den Städten und Gemeinden investiert werden", so der Grünen-Politiker. Leistungen zur Bildung und Teilhabe müssten direkt bei den Kindern ankommen. Bei Inkrafttreten des Bildungs- und Teilhabepakets im Jahr 2011 hatte die Bundesregierung Verwaltungskosten in Höhe von 110 Millionen Euro pro Jahr vorausgesagt. Sie hatte zusätzlich mit "Einsparungen durch zahlreiche Verwaltungsvereinfachungen" in Höhe von 50 Millionen Euro kalkuliert. Eine zwischenzeitliche Überprüfung der Ausgaben ergab im Jahr 2015 jedoch Verwaltungskosten von mehr als 180 Millionen Euro jährlich. Gemessen an den von den Bundesländern gemeldeten Gesamtausausgaben von 570 Millionen Euro für das Paket wäre das ein Drittel der Ausgaben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.10.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung