Donnerstag, 22. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ukraine will Nord-Stream 2-Konkurrenz
Forscher feiern Durchbruch im Kampf gegen multiresistente Keime
Giffey weist Kritik von Karliczek an Homo-Ehe zurück
Linnemann lehnt Vorstoß für "Plus-Rente" des CDU-Sozialflügels ab
Weingärtner fordert Weiterentwicklung der Wehrverfassung
SPD und Linke fordern gemeinsam eine Steuerreform
Scheuer lässt Dieselgipfel in Brüssel platzen
Vizehochkommissar der UN für Flüchtlinge weist Kritik zurück
Hofreiter: Automatische Diesel-Kontrollen verfassungswidrig
Arbeitgeberpräsident pocht auf Zuwanderungsgesetz für Fachkräfte

Newsticker

11:36Verbraucherschützer begrüßen Diesel-Vorstoß von Kramp-Karrenbauer
11:26Gauland begrüßt Merz-Forderung nach Asyldebatte
11:13Kramp-Karrenbauer stellt sich in Asylfrage gegen Merz
11:09Bericht: CDU will Soli-Aus bis 2021
10:49Asyl-Debatte: Kahrs wirft CDU Rechtsruck vor
10:04Spahn offen für Merz-Vorstoß zu Grundrecht auf Asyl
09:33DAX startet im Minus - Fresenius Medical Care vorne
09:12Grüne fordern "Gesamtstrategie gegen die Verrohung" im Netz
08:59Kartellamtspräsident gegen geplante EU-Richtlinie zu Handelspraktiken
08:51SPD kritisiert Scheuers Pläne für automatische Kennzeichenkontrolle
08:43Mehr Verkehrsunfälle mit wassergefährdenden Stoffen 2017
08:3023 Verkehrstote mehr in den ersten neun Monaten 2018
08:11Fall Khashoggi: Bundespolizei bildet weiterhin Grenzschutz aus
08:11Fall Khashoggi: Bundespolizei bildet weiterhin Grenzschutz aus
07:39Künast ergreift bei Tierwohl Partei für Handelskonzerne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.185 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,5 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

BAMF wertet 15.000 Handys von Asylbewerbern aus


Bundesamt für Migration und Flüchtlinge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat bislang 15.000 Handys von Asylbewerbern ausgewertet, um deren Angaben über ihre Herkunft zu überprüfen. Darüber hinaus wurden 9.000 Sprachproben mit Hilfe einer Software analysiert, die arabische Dialekte erkennt, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Dienstagsausgabe). In etwa zehn Prozent der Fälle gab die Technik Hinweise auf offene Fragen, wie BAMF-Vizepräsident Markus Richter der Zeitung sagte.

Diese müssten dann näher untersucht werden. "Wir sind nie davon ausgegangen, dass das Gros der Flüchtlinge falsche Angaben macht", so Richter. "Aber diejenigen, die es tun, müssen wir rausfiltern." Ein Fall wie der von Franco A. könne heute nicht mehr passieren. Der Bundeswehrsoldat hatte sich als Asylbewerber aus Syrien ausgegeben, bezog sogar Geld als Flüchtling, wurde später aber als gewaltbereiter Rechtsextremist eingestuft. Die Bundesanwaltschaft wirft ihm vor, einen Anschlag auf den damaligen Justizminister und jetzigen Außenminister Heiko Maas (SPD) geplant zu haben. Die insgesamt vier neuen technischen Assistenzsysteme nutzt das BAMF seit einem Jahr. Für das Auswerten von Handydaten gibt es hohe Hürden, auch dürfen nur bestimmte Daten ausgewertet werden, etwa die Geodaten von Fotos, nicht aber die Bilder selbst. Auch das hat aber schon manche Falschangabe enttarnt. "Es sind schon manipulierte Handys aufgetaucht, auf die nachträglich Fotos aufgespielt wurden, die in bestimmten Herkunftsregionen aufgenommen wurden. Sie sollten als Beweis dienen, dass jemand tatsächlich daher kommt", sagte Richter der FAZ. Auch habe das BAMF schon Handys entdeckt, die komplett gleich aufgebaut waren - "offensichtlich für die behördliche Prüfung präpariert". Die Spracherkennungssoftware erkennt inzwischen fünf arabische Dialekte, weitere sollen hinzukommen. Richters Angaben zufolge sind inzwischen auch die Asylbehörden anderer Länder an der Sprachsoftware interessiert, etwa Österreich, die Niederlande und Schweden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.11.2018 - 09:12 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung