Mittwoch, 27. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

So funktionieren Futures
Erneut Mord-Urteil im Ku`damm-Raser-Prozess
EU-Parlament beschließt umstrittene Urheberrechtsreform
EU-Parlament stimmt für Abschaffung der Zeitumstellung
DIHK warnt nach Londoner Parlamentsentscheidung vor hartem Brexit
EU-Urheberrechtsreform: FDP-Digitalexperte kritisiert Bundesregierung
Europawahl: Kein Schutz gegen doppelte Stimmabgabe
Inklusionsaktivist: Behinderte werden immer noch diskriminiert
Union will EU-Urheberrechtsrichtlinie "mit Augenmaß" umsetzen
Giegold kritisiert Billigung von Urheberrechtsreform

Newsticker

03:00Nouripour wirft Trump Brüskierung der Weltgemeinschaft vor
03:00Lambsdorff kritisiert Trumps einseitige Anerkennung der Golanhöhen
02:00Bericht: CO2-Budget für 2019 aufgebraucht
01:00Bundesregierung lässt Ende von Zeitumstellung offen
01:00Tom Schilling will nie mehr Intellektuelle spielen
01:00Städtetag lobt Ergebnisse der Klimakommission für Verkehr
01:00Umfrage: Mehrheit zahlt im Alltag mit Karte
01:00Justizministerium gegen Seehofer-Plan zur Überwachung von Kindern
00:00Anteil der Fahrzeuge mit alternativem Antrieb steigt
22:02Baden-Württemberg: Zwei Tote nach Motorradunfall
21:14US-Börsen legen zu - Goldpreis schwächer
19:34Bericht: Entscheidung zu Rüstungsexporten steht unmittelbar bevor
18:26Scholz für bessere Ausrüstung der Bundeswehr
17:51So funktionieren Futures
17:46DAX legt zu - Wirecard mit kräftigem Kurssprung

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.419,48 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit einem kräftigen Kurssprung von über 26 Prozent im Plus, gefolgt von Fresenius und von SAP. Marktbeobachter sehen die Veröffentlichung des Prüfberichts der Singapurer Rechtsanwaltskanzlei Rajah & Tann als Grund für den kräftigen Kurssprung bei dem Zahlungsdienstleister. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Die spannendsten Momente im DFB-Pokal

Der DFB-Pokal hat schon so manchem Bundesligisten eine Zitterpartie beschert und diese Saison macht keine Ausnahme. Ausgerechnet Borussia Dortmund, Tabellenführer in der Spitzenliga, tut sich schwer mit den Duellen gegen Zweitligisten.

Bereits im Auftaktspiel gegen Fürth musste die Verlängerung herhalten, um sich mit Müh und Not zu einem 2:1 zu kämpfen. Das Drama wiederholte sich auch in der zweiten Runde gegen Union Berlin.


Um sich gegen den unerwartet starken Gegner zu behaupten, setzte Borussen-Trainer Lucien Favre im heimischen Stadion auf mehrfachen Wechsel. Insgesamt sieben Mal änderte er das Aufgebot während des Spiels.


Das große Problem für den BVB war Union-Stürmer Sebastian Polter. Gleich zwei Mal versenkte der 27-Jährige den Ball im Netz, beide Male nach einem Zuspiel von Robert Zuji.


Durch Polters Treffer zum 2:2 in der 88. Minute war die Borussia erneut auf die Verlängerung angewiesen, um weiterhin ungeschlagen zu bleiben. Die Gäste hatten etliche gute Möglichkeiten, doch schließlich schoss Nationalspieler Marco Reus in der allerletzten Minute den Erstligisten zum Sieg. Union Berlin ist damit aus dem DFB-Pokal ausgeschieden.



Auch der FC Bayern hatte alles andere als eine Sternstunde. Zwar behauptete sich der Rekordmeister, der genau wie Dortmund wieder als Mitfavorit auf den Pokal gilt, schließlich mit 2:1 gegen den SV Rödinghausen, doch der Regionalligist machte es dem Team von Trainer Niko Kovac in Osnabrück nicht gerade leicht.



Trotz einer klaren Überlegenheit der Bayern in der Anfangsphase weigerten sich die Amateure, sich vom deutschen Meister einschüchtern zu lassen und boten alles auf, was sie an spielerischem Können anwenden konnten. Vier Torschüsse gelangen dem SV Rödinghausen, wobei Mittelfeldspieler Linus Meyer in der 49. Minute das 1:2 gelang. Die Bayern schossen 25 Mal aufs Tor.


Auch der 1. FC Nürnberg musste alles geben, um sich schließlich im Elfmeterschießen gegen den Drittligisten Hansa Rostock durchzusetzen. Zwei Mal gelang den Ostddeutschen sogar die Führung.



Die reguläre Spielzeit ging mit einem 1:1 zu Ende. In der Verlängerung ging beiden Vereinen etwas die Puste aus, aber es reichte bei Beiden noch zu je einem weiteren Tor und damit dem Elfmeterschießen. Erst hier machte sich die größere Erfahrung der Nürnberger bemerkbar, und sie zogen mit einem 4:2 im Elfmeterschießen ins Achtelfinale ein.



Das Achtelfinale findet am 5. und 6. Februar 2019 statt.

Qualifiziert sind auch Bundesliga-Absteiger HSV, Holstein Kiel, 1. FC Heidenheim, SC Paderborn 07 und MSV Duisburg (alle 2.  Bundesliga). Aus der 1. Bundesliga sind der FC Bayern München, FC Schalke 04, Borussia Dortmund, Bayer 04 Leverkusen, RB Leipzig, Hertha BSC, Werder Bremen, FC Augsburg, VFL Wolfsburg, Fortuna Düsseldorf und der 1. FC Nürnberg im Rennen um den Pokal.


Zwar kommt es nur selten vor, dass tatsächlich ein Zweitligist ins Endspiel einzieht, aber Ausnahmen bestätigen die Regel. Den Anfang machte 1965 Alemannia Aachen, ein Erfolg, den der Club 2004 wiederholte. Der DFB-Pokal ist seit jeher für Überraschungen gut.



© nb/NEWS25/NEWS25

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2018 - 13:53 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung