Donnerstag, 22. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ukraine will Nord-Stream 2-Konkurrenz
Forscher feiern Durchbruch im Kampf gegen multiresistente Keime
Giffey weist Kritik von Karliczek an Homo-Ehe zurück
Linnemann lehnt Vorstoß für "Plus-Rente" des CDU-Sozialflügels ab
Weingärtner fordert Weiterentwicklung der Wehrverfassung
SPD und Linke fordern gemeinsam eine Steuerreform
Scheuer lässt Dieselgipfel in Brüssel platzen
Vizehochkommissar der UN für Flüchtlinge weist Kritik zurück
Hofreiter: Automatische Diesel-Kontrollen verfassungswidrig
Arbeitgeberpräsident pocht auf Zuwanderungsgesetz für Fachkräfte

Newsticker

12:04EU und Großbritannien einig über Brexit-Entwurf
11:36Verbraucherschützer begrüßen Diesel-Vorstoß von Kramp-Karrenbauer
11:26Gauland begrüßt Merz-Forderung nach Asyldebatte
11:13Kramp-Karrenbauer stellt sich in Asylfrage gegen Merz
11:09Bericht: CDU will Soli-Aus bis 2021
10:49Asyl-Debatte: Kahrs wirft CDU Rechtsruck vor
10:04Spahn offen für Merz-Vorstoß zu Grundrecht auf Asyl
09:33DAX startet im Minus - Fresenius Medical Care vorne
09:12Grüne fordern "Gesamtstrategie gegen die Verrohung" im Netz
08:59Kartellamtspräsident gegen geplante EU-Richtlinie zu Handelspraktiken
08:51SPD kritisiert Scheuers Pläne für automatische Kennzeichenkontrolle
08:43Mehr Verkehrsunfälle mit wassergefährdenden Stoffen 2017
08:3023 Verkehrstote mehr in den ersten neun Monaten 2018
08:11Fall Khashoggi: Bundespolizei bildet weiterhin Grenzschutz aus
08:11Fall Khashoggi: Bundespolizei bildet weiterhin Grenzschutz aus

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.185 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,5 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Fernwärmenetze liefern etwas weniger Wärme


Heizung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Fernwärmenetze in Deutschland liefern etwas weniger Wärme. Im Jahr 2017 stellten die Betreiber rund 161 Terawattstunden (TWh) zur Verfügung, 0,6 Prozent weniger als im Vorjahr, so das Statistische Bundesamt am Freitag. Mit dieser Wärmemenge könnte der Fernwärmebedarf aller Haushalte in Deutschland für drei Jahre gedeckt werden.

Wichtigste Energieträger zur Fernwärmeerzeugung waren im Jahr 2017 Erdgas (47 Prozent), Stein- und Braunkohlen (28 Prozent) sowie Abfall (14 Prozent). Der Anteil von Erdgas am Fernwärmeaufkommen hat sich 2017 gegenüber 2016 (44 Prozent) zwar leicht erhöht, liegt aber immer noch unter dem Wert von vor zehn Jahren (2007: 53 Prozent). Der Anteil von erneuerbaren Energien hat sich hingegen seit 2007 von 2 Prozent auf 7 Prozent mehr als verdreifacht. Im Jahr 2017 gingen 7 Prozent der verfügbaren Wärme bei der Übertragung verloren. Von der restlichen Wärmemenge (149 TWh) wurden 35 Prozent an private Haushalte abgegeben, 31 Prozent an die Industrie, 19 Prozent an Energieversorgungsunternehmen sowie 15 Prozent an sonstige Letztverbraucher (einschließlich Ausland). Die Wärmeabgabe an private Haushalte ist somit gegenüber 2016 nahezu konstant geblieben. Dies lässt sich vor allem darauf zurückführen, dass in den Wintermonaten 2017 und 2016 im Durchschnitt ähnliche Temperaturen herrschten. Im Vergleich mit dem Jahr 2014 mit einem sehr milden Winter lag 2017 die Abgabe an private Haushalte dagegen um 21 Prozent höher.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2018 - 08:05 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung