Donnerstag, 22. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: CDU will Soli-Aus bis 2021
Kramp-Karrenbauer stellt sich in Asylfrage gegen Merz
Ukraine will Nord-Stream 2-Konkurrenz
Forscher feiern Durchbruch im Kampf gegen multiresistente Keime
Giffey weist Kritik von Karliczek an Homo-Ehe zurück
Linnemann lehnt Vorstoß für "Plus-Rente" des CDU-Sozialflügels ab
Weingärtner fordert Weiterentwicklung der Wehrverfassung
SPD und Linke fordern gemeinsam eine Steuerreform
Scheuer lässt Dieselgipfel in Brüssel platzen
Vizehochkommissar der UN für Flüchtlinge weist Kritik zurück

Newsticker

11:13Kramp-Karrenbauer stellt sich in Asylfrage gegen Merz
11:09Bericht: CDU will Soli-Aus bis 2021
10:49Asyl-Debatte: Kahrs wirft CDU Rechtsruck vor
10:04Spahn offen für Merz-Vorstoß zu Grundrecht auf Asyl
09:33DAX startet im Minus - Fresenius Medical Care vorne
09:12Grüne fordern "Gesamtstrategie gegen die Verrohung" im Netz
08:59Kartellamtspräsident gegen geplante EU-Richtlinie zu Handelspraktiken
08:51SPD kritisiert Scheuers Pläne für automatische Kennzeichenkontrolle
08:43Mehr Verkehrsunfälle mit wassergefährdenden Stoffen 2017
08:3023 Verkehrstote mehr in den ersten neun Monaten 2018
08:11Fall Khashoggi: Bundespolizei bildet weiterhin Grenzschutz aus
08:11Fall Khashoggi: Bundespolizei bildet weiterhin Grenzschutz aus
07:39Künast ergreift bei Tierwohl Partei für Handelskonzerne
05:00Große Koalition will Asylrecht zeitlich befristet ändern
02:00Opposition wirft Karliczek "hinterwäldlerische Haltung" vor

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.185 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,5 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Polizeigewerkschaft empört über Fraport-Chef


Frau vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende der Bundespolizeigewerkschaft, Ernst G. Walter, hat mit scharfer Kritik auf Äußerungen des Vorstandsvorsitzenden des Frankfurter Flughafenkonzerns Fraport, Stefan Schulte, zur Praxis der Luftsicherheitskontrollen reagiert. Schulte hatte lange Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen als einen wirtschaftlichen Nachteil für Fraport bezeichnet, weil Passagiere etwa kaum Zeit für Einkäufe am Flughafen Frankfurt hätten. "Wer länger an der Kontrolle warten muss, hat danach weniger Zeit zum Einkaufen", sagte Schulte am Mittwoch.

Walter sagte dazu dem "Handelsblatt", mit dieser Aussage entlarve Schulte die eigentlichen Motive für die seit Monaten von manchem Flughafenbetreiber "medienwirksam" erklärte Bereitschaft, von der Bundespolizei mehr Verantwortung bei den Luftsicherheitskontrollen zu übernehmen. "Zum Glück denken nicht alle Flughafenchefs so, denn es soll auch Flughafengeschäftsführer in Deutschland geben, bei denen steht die Qualität der ausschließlich zur Terrorabwehr durchgeführten Kontrollen und damit letztlich die Sicherheit der Passagiere im Vordergrund." Walter bekräftigte seine Forderung nach einem "Systemwechsel" bei den Luftsicherheitskontrollen. Danach sollten Flughafenbetreiber mehr in "optimierte und innovativere Kontrollprozesse" eingebunden werden. Eine klare Absage erteilte er der Idee, die Verantwortung für die Kontrollen an gewinnorientierte Unternehmen zu übertragen. "Solange wirtschaftlich abhängige Unternehmen bestimmen, ob ein sicherheitsrelevanter Vorgang zu melden ist oder nicht, werden wir objektive Sicherheit nie garantieren können", sagte der Polizeigewerkschafter. Jeder, der etwa über eine Flughafenräumung zu entscheiden habe, müsse "unabhängig sein und den Staat im Rücken haben", betonte er. "Schnellere Kontrollen für mehr Wirtschaftlichkeit, wie sie manche fordern, können dabei letztlich lebensgefährliche Folgen haben", fügte Walter mit Blick auf Fraport-Chef Schulte hinzu.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2018 - 08:11 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung