Donnerstag, 22. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verbraucherschützer begrüßen Diesel-Vorstoß von Kramp-Karrenbauer
London und Brüssel einigen sich zu Brexit-Entwurf
Ukraine will Nord-Stream 2-Konkurrenz
Forscher feiern Durchbruch im Kampf gegen multiresistente Keime
Giffey weist Kritik von Karliczek an Homo-Ehe zurück
Linnemann lehnt Vorstoß für "Plus-Rente" des CDU-Sozialflügels ab
Weingärtner fordert Weiterentwicklung der Wehrverfassung
SPD und Linke fordern gemeinsam eine Steuerreform
Scheuer lässt Dieselgipfel in Brüssel platzen
Vizehochkommissar der UN für Flüchtlinge weist Kritik zurück

Newsticker

11:36Verbraucherschützer begrüßen Diesel-Vorstoß von Kramp-Karrenbauer
11:26Gauland begrüßt Merz-Forderung nach Asyldebatte
11:13Kramp-Karrenbauer stellt sich in Asylfrage gegen Merz
11:09Bericht: CDU will Soli-Aus bis 2021
10:49Asyl-Debatte: Kahrs wirft CDU Rechtsruck vor
10:04Spahn offen für Merz-Vorstoß zu Grundrecht auf Asyl
09:33DAX startet im Minus - Fresenius Medical Care vorne
09:12Grüne fordern "Gesamtstrategie gegen die Verrohung" im Netz
08:59Kartellamtspräsident gegen geplante EU-Richtlinie zu Handelspraktiken
08:51SPD kritisiert Scheuers Pläne für automatische Kennzeichenkontrolle
08:43Mehr Verkehrsunfälle mit wassergefährdenden Stoffen 2017
08:3023 Verkehrstote mehr in den ersten neun Monaten 2018
08:11Fall Khashoggi: Bundespolizei bildet weiterhin Grenzschutz aus
08:11Fall Khashoggi: Bundespolizei bildet weiterhin Grenzschutz aus
07:39Künast ergreift bei Tierwohl Partei für Handelskonzerne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.185 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,5 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wirtschaft fürchtet um Attraktivität für ausländische Fachkräfte


Proteste in Chemnitz am 30.08.2018 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Wirtschaft ist die Sorge vor einer nachlassenden Attraktivität des Standorts Deutschland für ausländische Fachkräfte groß. Jedes zweite Unternehmen (50 Prozent) rechnet damit, dass es durch aktuelle Auseinandersetzungen wie in Chemnitz Probleme geben wird, qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland zu gewinnen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 855 Personalverantwortlichen in Unternehmen ab 3 Mitarbeitern in Deutschland.

Demnach sieht der Großteil die Zuwanderung ausländischer Fachkräfte ausdrücklich positiv. Sechs von zehn (60 Prozent) halten Zuwanderung für dringend nötig, um Wohlstand und Wirtschaftswachstum in Deutschland zu erhalten. Zudem sehen die meisten Unternehmen darin ein probates Mittel gegen den weitverbreiteten Fachkräftemangel. Neun von zehn (90 Prozent) sprechen sich dafür aus, dass die Zuwanderung von gefragten nicht-akademischen Berufen wie Pflegern oder Handwerkern gezielt gefördert werden sollte. Und 84 Prozent sehen diesen Bedarf auch bei akademischen Berufen wie IT-Spezialisten oder Ärzten. Mehr als die Hälfte der Unternehmen (54 Prozent) meint, dass Deutschland bei der Gewinnung qualifizierter Fachkräfte aus Drittstaaten außerhalb der Europäischen Union deutlich erfolgreicher werden muss. Bei der Ausgestaltung des Gesetzes befürwortet die große Mehrheit der Unternehmen (92 Prozent), dass ausländische Fachkräfte zwingend Deutschkenntnisse nachweisen müssen, um in Deutschland arbeiten zu dürfen. Sieben von zehn (72 Prozent) sind dafür, ausländischen Bewerbern den Zugang zur Berufsausbildung zu erleichtern, um der wachsenden Zahl offener Ausbildungsplätze zu begegnen. Jeweils rund jedes zweite Unternehmen fordert eine vereinfachte und beschleunigte Anerkennung ausländischer Abschlüsse (49 Prozent) beziehungsweise eine erleichterte Zuwanderung von Fachkräften aus Drittstaaten außerhalb der EU (47 Prozent). Viele Unternehmen setzen sich auch für gelockerte Ansprüche an den Qualifikationsnachweis ein: 39 Prozent sind dafür, dass nicht erst staatlich geprüft werden sollte, ob eine entsprechende Qualifikation vorliegt, wenn ein Unternehmen einen ausländischen Bewerber einstellen möchte. Ebenfalls 39 Prozent sagen, bei IT-Fachkräften sollte die Prüfung von berufspraktischen Kenntnissen oder Zertifikation für eine Arbeitserlaubnis genügen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2018 - 09:07 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung