Mittwoch, 22. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zalando will Pakete wiederverwenden
Regierung: Kein Problem bei Kooperation mit Innenministerium in Wien
INSA: CDU in Bremen stärkste Kraft
Bericht: SPD legt Gesetzentwurf zur Grundrente vor
Wetterdienst warnt vor Dauerregen in Süddeutschland
FDP kritisiert Äußerungen des Bundeswahlleiters zur Briefwahl
Brexit: May will Unterhaus über zweites Referendum abstimmen lassen
Österreich: SPÖ wirft Kurz-Regierung Käuflichkeit vor
Weniger als jede zweite Bahnstrecke ins Ausland elektrifiziert
Union Investment stärkt Deutsche-Bank-Führung den Rücken

Newsticker

10:55FDP: Strafsteuer auf Einweg-Kaffeebecher löst Probleme nicht
10:52Regierung: Kein Problem bei Kooperation mit Innenministerium in Wien
10:34Zalando will Pakete wiederverwenden
10:19Scholz will Mindeststeuersatz für fast 130 Staaten erreichen
10:12Lehrerverband will Mathematik-Studenten mit Stipendien locken
10:0333 Millionen Erwerbstätige arbeiten mit Computern
09:30DAX startet leicht im Plus - Wirecard-Aktie legt kräftig zu
09:15Hofreiter wirft Regierung falsches Vorgehen beim Kohleausstieg vor
09:01Städtetag: Bund muss sich weiter an Flüchtlingskosten beteiligen
08:47Großrazzia gegen irakische Rockerorganisation in NRW
08:30Grundrente: Ziemiak wirft SPD Wahlkampfmanöver vor
08:16E-Mobilität: IG-Metall und Continental kritisieren Bundesregierung
07:54Gröhe kritisiert SPD-Gesetzentwurf zur Grundrente
07:42Länder wollen staatliche Aufsicht über Algorithmen ausweiten
07:17Philologen: Grundgesetz zum Bestandteil der Lehrerausbildung machen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst leichte Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.160 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

FDP-Chef verteidigt Ausstieg aus Jamaika-Sondierungen


Christian Lindner / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ein Jahr nach dem Ende der Jamaika-Sondierungen hat der FDP-Vorsitzende Christian Lindner den damaligen Ausstieg der Liberalen verteidigt. "In der Europa-, der Bildungs-, der Finanz-, der Energie- und der Einwanderungspolitik war die Konstellation völlig verkantet", sagte Lindner der "Welt". "Dennoch wollte Frau Merkel die Grünen aus taktischen Gründen mit großen Zugeständnissen für das bürgerliche Lager einkaufen - auf Kosten der FDP." "Wir wurden für unsere konsequente Haltung hart kritisiert", so Lindner, "im Laufe eines Jahres konnte man aber sehen, wie sich Frau Merkel und Herr Seehofer aneinander gerieben haben. Und die Grünen haben sich selbst als linke Partei bezeichnet. Unser Nein zu einem Bündnis in dieser Konstellation war deshalb auch im Rückblick betrachtet richtig."

Eine Jamaika-Koalition habe die FDP nicht prinzipiell abgelehnt, sondern nur "in der spezifischen politischen Konstellation des vergangenen Jahres". Seit dem November 2017 seien die politischen Verhältnisse "ins Rollen geraten. CDU und CSU werden in Kürze neue Parteiführungen haben, die Grünen haben bereits eine neue. Die Zeit des Blicks zurück ist damit für uns beendet." Weiter sagte Lindner: "Die Freien Demokraten waren und sind bereit zur Übernahme von Verantwortung. Das zeigen wir in drei Bundesländern, in denen wir mit CDU, SPD und Grünen regieren. Unsere Bedingungen sind damals wie heute klar: erstens ein faires Miteinander in einer Koalition, damit alle Partner ihre Ideen einbringen können. Ziel muss es sein, dass jeder der Beteiligten Kernprojekte verwirklichen kann. Und zweitens ein echter Aufbruch für unser Land, der die Selbstblockade überwindet." "Wenn die Welt sich ändert, müssen wir uns in ihr ändern. Darauf muss eine Regierung mit einem echten Aufbruch reagieren", so Lindner. "Ich weiß nicht, ob es die Voraussetzungen dafür in naher Zukunft gibt. Die FDP wäre aber bereit, ein Erneuerungsprojekt unter veränderten Rahmenbedingungen zu prüfen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.11.2018 - 20:46 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung