Freitag, 15. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Finanzstaatssekretär sorgt sich um Börsenkurs der Deutschen Bank
Pazderski vermutet Spitzel in der AfD
Bundesregierung hält sich bei Kauf von Elektroautos zurück
Ischinger blickt kritisch auf Völkerrecht
Münchner Parkhausmord: Anwälte reichen Wiederaufnahmeantrag ein
Bundesregierung plant höheres Wohngeld für Geringverdiener
Spahn will Konversionstherapien verbieten
Bericht: Bundesregierung will Grenzwerte für Dieselfahrzeuge anheben
DAX dreht am Mittag deutlich ins Plus - Lufthansa legt stark zu
Dobrindt wirft Grünen "ideologische Blockade" vor

Newsticker

22:231. Bundesliga: FC Bayern dreht Partie in Augsburg
22:18US-Börsen legen deutlich zu - Dollar fast unverändert
20:252. Bundesliga: Köln verliert in Paderborn
20:01EU-Streit um Korruptionsjägerin aus Rumänien
19:58Schützenbund protestiert gegen strengeres Waffenrecht
19:55Organisation zählt mehr als 300 Einsätze von Chemiewaffen in Syrien
19:51Verdacht auf Salmonellen-Salami bei "Netto"
19:42CDU-Chefin offen für mehr "Werkstatt-Gespräche"
19:38Bericht über extremistische Äußerungen in JA-Chatgruppe
18:06Zentrale Mittelmeerroute wird fast gar nicht mehr genutzt
18:00Bericht: Scheuer will elektrische Boards für Straßenverkehr zulassen
18:00Bundesregierung hält sich bei Kauf von Elektroautos zurück
18:00Reul kritisiert mangelnden Kampf gegen kriminelle Clans
18:00Mehrere Deutsche in syrischen Gefängnissen
18:00BKA zählt immer mehr "rechte Gefährder"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Finanzminister: Merz soll weiter Soli zahlen


Friedrich Merz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) lehnt eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlages, wie sie die CDU auf ihrem Parteitag beschließen will, kategorisch ab. Der "Bild" (Freitagausgabe) sagte der Vizekanzler: "Wir leben ja nicht in einem Ein-Parteien-Regime." Er verwies in diesem Zusammenhang auf den Koalitionsvertrag.

Scholz: "Dort steht glasklar: Wir wollen den Soli für 90 Prozent der Bürger abschaffen. Das kostet 10 Milliarden Euro jedes Jahr. Wenn nun jemand auch noch eine Steuersenkung will für diejenigen, die so viel verdienen wie Friedrich Merz, damit er etwa 24.000 Euro mehr im Jahr hat, bräuchten wir noch mal zusätzlich 10 Milliarden Euro." Der Finanzminister fügte hinzu: "Uns sind andere Fragen wichtiger. Zum Beispiel: Wie können wir dazu beitragen, dass Kinder nicht in Sozialhilfe leben müssen?" Scholz kündigte in diesem Zusammenhang eine Erhöhung des Kinderzuschlages an, um zu verhindern, dass Familien wegen ihrer Kinder in Hartz IV rutschen. Der Minister weiter: "Und wir beginnen gleichzeitig damit, über eine Kinder-Grundsicherung zu diskutieren." Mit Blick auf die Diskussion um geringfügige Einkommen und Sozialleistungen sagte der SPD-Politiker: "Der Abstand zwischen Hartz IV und einem Niedriglohn ist heute zu klein. Deshalb brauchen wir Löhne, die sicherstellen, dass der, der arbeitet, in jedem Fall mehr verdient, als ein Bezieher von Hartz IV." Zugleich kritisierte er Äußerungen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der mit der Ansicht zitiert worden war, jeder Job sei zumutbar. Scholz entgegnete darauf: "Ich finde solche Sprüche unerträglich. Da schwingt Verachtung mit für alle, die gering bezahlte Jobs haben. Aber wir reden hier über Beschäftigte, die mit viel Fleiß ihre Arbeit machen. Mehr Respekt, bitte!"

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2018 - 00:25 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung