Samstag, 15. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hälfte der Flüchtlinge arbeitet als Facharbeiter oder Experte
Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer
Studie: Frauen sind von Teilzeit begeistert
Staatsrechtler kritisiert Merkels Umgang mit Deutscher Umwelthilfe
BSI ist gegen Huawei-Boykott
DAX am Mittag deutlich im Minus - Infineon lässt kräftig nach
Digitalpakt: Bundesrat ruft Vermittlungsausschuss an
Seehofer plant schärfere Abschiebungsregeln
Kollegah neu an der Spitze der Album-Charts
Söder erwartet Kurswechsel in der CDU

Newsticker

11:07Bundeswehr will Flotte der Flugbereitschaft vergrößern
10:33Wegen Pfeilpistolen: SPD drängt auf schärferes Waffengesetz
09:42Bahn-Angestellte bekommen mehr Lohn
09:03EU-Parlamentarier kritisieren rumänische Ratspräsidentschaft
09:02Streiks bei der Bahn abgewendet
08:12Umfrage: Viele Bürger sehen CO2-Abgabe positiv
08:00Glyphosat-Überprüfung verschoben
05:00Weniger Exporte von Klein- und Leichtwaffen genehmigt
05:00Italienische Polizei: Amri war kein Einzeltäter
03:00Mehr Rentner mit Grundsicherung erwartet
02:00Mütterrente wird über mehrere Monate hinweg ausgezahlt
01:00Herrmann fordert Konsequenzen aus Straßburger Terroranschlag
00:00Mittelstand erwartet Konjunkturwende
22:221. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt in Nürnberg
22:221. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt in Nürnberg

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Timmermans wirbt für Reformen in Europa


EU-Parlament in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der designierte Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten, Frans Timmermans, geht optimistisch in die Europawahl im Mai 2019. "Man kann nicht vorhersagen, wie diese Wahl ausgeht und welcher Kandidat eine Mehrheit findet", sagte der Erste Vizepräsident der EU-Kommission der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe). Der Niederländer zeigt sich überzeugt, dass in der Gesellschaft gerade etwas geschehe: "Wenn die Leute in der Mitte aufwachen und sehen, was auf dem Spiel steht und dass diese EU auch kaputtgehen kann, dann können wir noch eine positive Überraschung erleben." Kurz vor dem Parteikongress in Lissabon, wo er am Samstag zum Frontmann der Sozialdemokraten ausgerufen werden soll, wirbt Timmermans für ein "Europa, das große Reformen wagt".

Der 57-Jährige plädiert für einen Ausbau der Wirtschafts- und Währungsunion sowie für eine engere Kooperation der EU-Staaten in der Außenpolitik und bei Rüstungskäufen. Hier werde bisher zu viel Geld verschwendet. Ähnlich wie die SPD, die in Umfragen nur noch auf fünfzehn Prozent kommt, haben die Sozialdemokraten europaweit das Vertrauen vieler Wähler verloren. Timmermans sieht in Fragen der Umverteilung "riesige Aufgaben" und fordert neben einer Digitalsteuer für die großen Tech-Firmen auch eine europäische Arbeitslosenversicherung sowie "einen Mindestlohn in ganz Europa, der sich an den Lebenshaltungskosten orientiert". Vehement wirbt der ehemalige niederländische Außenminister dafür, die Wähler nationalistischer Parteien nicht aufzugeben. Dies sei ihm auch ein persönliches Anliegen: "Ich habe Freunde, die helfen mir um drei Uhr morgens, wenn ich sie darum bitte. Zugleich wählen sie Geert Wilders und sehen ihn als Hoffnungsträger." Dass allen Prognosen nach die Zahl der EU-Gegner im nächsten Europäischen Parlament noch höher sein wird, sorgt Timmermans weniger als eine Veränderung des politischen Diskurses: "Die größere Gefahr ist, dass Mitte-rechts-Politiker glauben, die Begriffe der Nationalisten übernehmen zu müssen, um zu überleben. Das kann nicht klappen, im Zweifel bevorzugen die Wähler das Original." Timmermans, der in der EU-Kommission für Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit zuständig ist, will in seiner Wahlkampagne die Bedeutung der gemeinsamen europäischen Werte betonen. Diese seien die Garantie für Frieden auf dem Kontinent, dem eigentlichen Ziel der Europäischen Union. Der Sozialdemokrat freut sich nach eigenen Angaben auf die Debatten mit seinem Hauptkonkurrenten Manfred Weber. Dem Spitzenkandidaten der Europäischen Volkspartei (EVP) hält er vor, für Stillstand zu stehen: "Herr Weber steht dafür, dass alles bitte so bleiben soll, wie es ist." Auf die Frage, ob er Angela Merkel nach deren Rücktritt als Bundeskanzlerin vermissen werde, antwortet er: "Das hängt davon ab, wer Nachfolger oder Nachfolgerin ist." Er habe vor allem in der Migrationsfrage eng mit Merkel zusammengearbeitet, sagt Timmermans und lobt ihre Entscheidung vom Herbst 2015: "Ihr waren in einem Schicksalsaugenblick die Werte Europas wichtiger als kurzfristige Überlegungen. Das werde ich nie vergessen, und das bewundere ich auch."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2018 - 00:43 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung