Samstag, 16. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesregierung hält sich bei Kauf von Elektroautos zurück
Pazderski vermutet Spitzel in der AfD
Ischinger blickt kritisch auf Völkerrecht
Bericht: Bundesregierung will Grenzwerte für Dieselfahrzeuge anheben
Münchner Parkhausmord: Anwälte reichen Wiederaufnahmeantrag ein
Ivanka Trump will Kindern bayerische Schokolade mitbringen
Bundesregierung plant höheres Wohngeld für Geringverdiener
Spahn will Konversionstherapien verbieten
DAX dreht am Mittag deutlich ins Plus - Lufthansa legt stark zu
Dobrindt wirft Grünen "ideologische Blockade" vor

Newsticker

00:00Wirtschaftsminister will mehr Auszubildende ins Handwerk locken
00:00Grüne fordern Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland
00:00Neues Verfahren gegen prominenten IS-Kämpfer
22:231. Bundesliga: FC Bayern dreht Partie in Augsburg
22:18US-Börsen legen deutlich zu - Dollar fast unverändert
20:252. Bundesliga: Köln verliert in Paderborn
20:01EU-Streit um Korruptionsjägerin aus Rumänien
19:58Schützenbund protestiert gegen strengeres Waffenrecht
19:55Organisation zählt mehr als 300 Einsätze von Chemiewaffen in Syrien
19:51Verdacht auf Salmonellen-Salami bei "Netto"
19:42CDU-Chefin offen für mehr "Werkstatt-Gespräche"
19:38Bericht über extremistische Äußerungen in JA-Chatgruppe
18:06Zentrale Mittelmeerroute wird fast gar nicht mehr genutzt
18:00Bericht: Scheuer will elektrische Boards für Straßenverkehr zulassen
18:00Bundesregierung hält sich bei Kauf von Elektroautos zurück

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Deutschland verliert über 100 Milliarden Euro durch Korruption


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschland gehen aufgrund von Korruption jedes Jahr mehr als 104 Milliarden verloren. Das sind etwa vier Prozent der Bruttoinlandsprodukts (BIP), so eine Studie der Europäischen Grünen, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet. In der gesamten EU belaufen sich die Kosten der Korruption pro Jahr demnach auf mehr als 900 Milliarden Euro.

Laut der Studie, die Freitag veröffentlicht werden soll, verliert Deutschland durch Korruption viermal mehr Geld als bundesweit in die Arbeit der Polizei gesteckt wird und zehn Mal mehr als für öffentlichen Wohnungsbau ausgegeben wird. Der Finanzexperte der Europäischen Grünen, Sven Giegold, forderte ein engagiertes Vorgehen der Bundesregierung gegen Korruption. "Korruption zerstört das Vertrauen in den Staat und seine Fürsorgepflicht. Milliarden Euro versickern jährlich im deutschen Korruptionssumpf. Das Geld wäre gut investiert in Schulen, Wohnungsbau und Gesundheitsvorsorge", sagte Giegold dem RND. Die Bundesregierung müsse von der Brem "bei der EU-weiten Korruptionsbekämpfung und beim Schutz von Hinweisgebern". Auch müsse sich Berlin für einen besseren Schutz von Whistleblowern und eine starke Europäische Staatsanwaltschaft einsetzen, so der Europa-Parlamentarier. Die Autoren der Studie bemühen sich um greifbare Beispiele, um das Ausmaß der Korruption zu verdeutlichen. Demnach geht durch Korruption doppelt soviel Geld verloren wie für Familien und Kinder ausgegeben wird. Würden die 104 Milliarden Euro unter allen Einwohnern Deutschlands verteilt, dann bekäme jeder die Summe von 1276 Euro, heißt es in der Studie. Im Vergleich zu den anderen EU-Staaten liegt Deutschland im unteren Mittelfeld. Spitzenreiter in Sachen Korruption ist der Studie zufolge Rumänien. Dort gehen 15,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts verloren. In den Niederlanden sind es nur 0,76 Prozent. In Frankreich liegt der Wert bei sechs Prozent. Die Zahlen aus der Studie wurden den Autoren zufolge aus verschiedenen, öffentlich zugänglichen Statistiken ermittelt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung