Samstag, 15. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hälfte der Flüchtlinge arbeitet als Facharbeiter oder Experte
Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer
Studie: Frauen sind von Teilzeit begeistert
Staatsrechtler kritisiert Merkels Umgang mit Deutscher Umwelthilfe
BSI ist gegen Huawei-Boykott
DAX am Mittag deutlich im Minus - Infineon lässt kräftig nach
Glyphosat-Überprüfung verschoben
Digitalpakt: Bundesrat ruft Vermittlungsausschuss an
Seehofer plant schärfere Abschiebungsregeln
Kollegah neu an der Spitze der Album-Charts

Newsticker

12:45Mannheim: Mann tot in Wohnung gefunden - Verdacht auf Tötungsdelikt
11:07Bundeswehr will Flotte der Flugbereitschaft vergrößern
10:33Wegen Pfeilpistolen: SPD drängt auf schärferes Waffengesetz
09:42Bahn-Angestellte bekommen mehr Lohn
09:03EU-Parlamentarier kritisieren rumänische Ratspräsidentschaft
09:02Streiks bei der Bahn abgewendet
08:12Umfrage: Viele Bürger sehen CO2-Abgabe positiv
08:00Glyphosat-Überprüfung verschoben
05:00Weniger Exporte von Klein- und Leichtwaffen genehmigt
05:00Italienische Polizei: Amri war kein Einzeltäter
03:00Mehr Rentner mit Grundsicherung erwartet
02:00Mütterrente wird über mehrere Monate hinweg ausgezahlt
01:00Herrmann fordert Konsequenzen aus Straßburger Terroranschlag
00:00Mittelstand erwartet Konjunkturwende
22:221. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt in Nürnberg

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Deutschland verliert über 100 Milliarden Euro durch Korruption


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschland gehen aufgrund von Korruption jedes Jahr mehr als 104 Milliarden verloren. Das sind etwa vier Prozent der Bruttoinlandsprodukts (BIP), so eine Studie der Europäischen Grünen, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet. In der gesamten EU belaufen sich die Kosten der Korruption pro Jahr demnach auf mehr als 900 Milliarden Euro.

Laut der Studie, die Freitag veröffentlicht werden soll, verliert Deutschland durch Korruption viermal mehr Geld als bundesweit in die Arbeit der Polizei gesteckt wird und zehn Mal mehr als für öffentlichen Wohnungsbau ausgegeben wird. Der Finanzexperte der Europäischen Grünen, Sven Giegold, forderte ein engagiertes Vorgehen der Bundesregierung gegen Korruption. "Korruption zerstört das Vertrauen in den Staat und seine Fürsorgepflicht. Milliarden Euro versickern jährlich im deutschen Korruptionssumpf. Das Geld wäre gut investiert in Schulen, Wohnungsbau und Gesundheitsvorsorge", sagte Giegold dem RND. Die Bundesregierung müsse von der Brem "bei der EU-weiten Korruptionsbekämpfung und beim Schutz von Hinweisgebern". Auch müsse sich Berlin für einen besseren Schutz von Whistleblowern und eine starke Europäische Staatsanwaltschaft einsetzen, so der Europa-Parlamentarier. Die Autoren der Studie bemühen sich um greifbare Beispiele, um das Ausmaß der Korruption zu verdeutlichen. Demnach geht durch Korruption doppelt soviel Geld verloren wie für Familien und Kinder ausgegeben wird. Würden die 104 Milliarden Euro unter allen Einwohnern Deutschlands verteilt, dann bekäme jeder die Summe von 1276 Euro, heißt es in der Studie. Im Vergleich zu den anderen EU-Staaten liegt Deutschland im unteren Mittelfeld. Spitzenreiter in Sachen Korruption ist der Studie zufolge Rumänien. Dort gehen 15,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts verloren. In den Niederlanden sind es nur 0,76 Prozent. In Frankreich liegt der Wert bei sechs Prozent. Die Zahlen aus der Studie wurden den Autoren zufolge aus verschiedenen, öffentlich zugänglichen Statistiken ermittelt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung