Montag, 17. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EKD-Ratsvorsitzender: "Greta ist keine Heilige"
EU-Kommission droht mit Aussetzung der Visafreiheit
Über 50 Tote durch Hitzewelle in Indien
Prognose: Pkw-Maut bringt geringere Einnahmen
Entwicklungsminister fordert gerechtere Kakao-Produktion
Ramelow: "Höcke-AfD" liegt jenseits der Grenzen der Toleranz
GroKo einigt sich bei Grundsteuer - Details noch unbekannt
Zwei Tote bei Verkehrsunfall in Bayern
Unionsspitzen lehnen Urwahl des Kanzlerkandidaten ab
Europäische Union will Frontex außerhalb der EU einsetzen

Newsticker

16:53Fall Lübcke: Bundesanwaltschaft geht von rechtsextremer Tat aus
16:25VW-Vorstand: Autonomes Fahren braucht noch Zeit
15:38Justizministerin will mehr Schutz für Menschen wie Lübcke
14:32Kuhle fordert "Zeitenwende beim Umgang mit Rechtsextremismus"
14:29Finanzminister: Grundstückswert bleibt bei Grundsteuer maßgeblich
13:54FDP stellt Bedingungen für Zustimmung zu Grundsteuer-Reform
13:51Fall Lübcke: Verdächtiger verübte Anschlag auf Asylbewerber
12:33DAX tritt auf der Stelle - Lufthansa stürzt ab
11:38Mordfall Lübcke: Grüne, FDP und Linke wollen Sondersitzung
11:17Widerstand in der SPD gegen Grundsteuer-Kompromiss
10:49Iran kündigt stärkere Uran-Anreicherung an
10:28Neue Bundesländer könnten weiter abgehängt werden
10:16Kanzleramtsminister: GroKo will bis 2021 arbeiten
10:04Nordmazedonien will EU-Beitrittsgespräche bis Ende des Jahres
09:45DAX startet freundlich - Deutsche Bank erholt sich deutlich

Börse

Der DAX hat sich bis zum Montagmittag kaum bewegt. Die deutsche Leitindex wurde gegen 12:30 Uhr mit rund 12.100 Punkten berechnet, 0,06 Prozent über Freitagsschluss. Mit Abstand größter Kursverlierer waren die Anteilsscheine der Lufthansa, die bis zum Mittag rund 12 Prozent nachließen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Berlins Bürgermeister sieht Vorbildfunktion im Wohnungsrückkauf


Michael Müller (Regierender Bürgermeister Berlin) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), sieht in dem Rückkauf von privatisierten Mietwohnungen in der Karl-Marx-Allee eine Blaupause für die weitere Verstaatlichung von Wohnraum. "Daran lässt sich anknüpfen. Allerdings geht es nicht darum, dass das Land Berlin direkt alle Wohnungen kauft", sagte Müller der "Welt am Sonntag".

In Bezug auf die Finanzierung bevorzuge er stattdessen Mischlösungen. "Auch in der Karl-Marx-Allee wird nur ein Teil der Übernahme direkt vom Senat finanziert. Einen weiteren Teil trägt die landeseigene Wohnungsgesellschaft Gewobag, und einige Mieter kaufen und finanzieren ihre Wohnungen auch selbst und werden zu Eigentümern", so Müller weiter. Die geplante Verstaatlichung von Wohnungen in einigen Häusern im typisch neoklassizistischen Stil der Stalin-Ära im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg sorgt bundesweit für Aufsehen. Ursprünglich habe der Wohnungskonzern Deutsche Wohnen AG insgesamt 755 Wohnungen und einige Gewerbeeinheiten vom bisherigen Eigentümer Predac übernehmen wollen. Doch in einer konzertierten Aktion von Bezirk und Senat sei vielen Mietern eine besondere Form des Vorkaufsrechts verschafft worden. Ein Teil der Mieter kaufe die Objekte dabei nicht selbst, sondern nur formal und für kurze Zeit und gebe sie dann an die landeseigene Gewobag weiter, berichtet die Zeitung. Diese erhalte dafür Kredite von der Investitionsbank IBB. Ein relevanter Teil des Wohnungspakets liege so künftig in staatlicher Hand, und die Deutsche Wohnen müsse sich bei den restlichen Wohnungen mit der Gewobag abstimmen, wenn es größere Modernisierungen geben solle, berichtet die Zeitung weiter. Ziel der Aktion ist es, mehr Kontrolle über die Mietentwicklung in ehemals landeseigenen Wohnanlagen zurückzuerlangen. Ein Rückkauf müsse für landeseigene Gesellschaften kein Minusgeschäft sein, sagte Müller. "Auch eine Gewobag erzielt damit schließlich Mieteinnahmen", so Berlins Regierender Bürgermeister weiter. Grundsätzlich unterstütze er aber die Initiative, den kommunalen Wohnungsbestand wieder zu vergrößern. Auf einer Veranstaltung des "Ring Deutscher Makler" warnte Müller auch vor einer überzogenen Verwendung des Begriffs "Enteignung", wenn es um den Rückkauf von Wohnungen geht. "Wenn Senatsmitglieder mit einem solchen Begriff spielen, müssen sie auch wissen, was sie damit anrichten, was sie damit für Ängste auslösen. Und sie müssen erklären, was sie damit genau meinen", sagte der SPD-Politiker. Am Freitag hat der Regierende Bürgermeister von Berlin angekündigt, weitere Wohnungsbestände der früheren GSW vom Immobilienkonzern Deutsche Wohnen zurückzukaufen. Berlin hatte die GSW im Jahr 2004 an private Investoren verkauft, für damals 405 Millionen Euro. Das sei ein Fehler gewesen, sagte Müller. Inzwischen dürften sich die Kosten für einen Rückkauf allerdings auf einen zweistelligen Milliardenbetrag belaufen. Die GSW gehört heute der Deutsche Wohnen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.01.2019 - 17:36 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung