Mittwoch, 20. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Giegold zweifelt an Webers Eignung für Juncker-Nachfolge
DAX lässt am Mittag deutlich nach - Fed-Entscheid erwartet
EU verhängt weitere Milliarden-Strafe gegen Google
Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
Bericht: Erneuter Fall von Kinderpornografie bei NRW-Polizei
Neuer Wirtschaftsweiser will höhere Spitzensteuer
Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen
Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion
Alfred Schreuder wird neuer Cheftrainer bei Hoffenheim
Kasachstan benennt Hauptstadt nach Ex-Präsidenten um

Newsticker

12:40Kasachstan benennt Hauptstadt nach Ex-Präsidenten um
12:34DAX lässt am Mittag deutlich nach - Fed-Entscheid erwartet
12:20EU verhängt weitere Milliarden-Strafe gegen Google
12:20EU verhängt weitere Milliarden-Strafe gegen Google
12:08Giegold zweifelt an Webers Eignung für Juncker-Nachfolge
11:43Umfrage: Jeder Dritte würde Geld per Sprachbefehl überweisen
11:28Ramsauer: Etatpläne könnten für GroKo zum "Sargnagel" werden
11:21Internet-Pionier Lanier kritisiert Debatte um Upload-Filter
11:10Vogue-Chefredakteurin lobt Angela Merkels Stil
10:53CDU-Politiker Gieseke warnt VW vor einseitiger Elektro-Strategie
10:29FDP kritisiert fehlende Abzugsperspektive für Afghanistan
10:19Wagenknecht wirft parteiinternen Gegnern "Niedertracht" vor
10:09IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln
10:07NRW-Grüne kritisieren Kramp-Karrenbauers Europa-Kurs
10:01Zyklon "Idai": Mosambik ruft den Notstand aus

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.645 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Beiersdorf, Fresenius und Fresenius Medical Care entgegen dem Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wetterdienst warnt vor starkem Schneefall und Schneeverwehungen


Deutscher Wetterdienst / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat vor extrem starkem Schneefall mit Schneeverwehungen in den Alpen und vor starken Schneeverwehungen im Erzgebirge und im Bayerischen Wald gewarnt. Betroffen seien Teile der Bundesländer Bayern und Sachsen, teilte der DWD am Samstag mit. Es bestehe die Gefahr, dass Bäume unter der Schneelast zusammenbrechen könnten.

Zudem könne es zu erheblichen Behinderungen der Straßen und Schienenwege kommen, die stellenweise unpassierbar seien, so der DWD weiter. Die aktuellen Warnungen seien von Samstagabend um 18:00 Uhr bis zum Dienstagmittag um 12:00 Uhr gültig. Außerdem sei im Schwarzwald starkes Tauwetter möglich. Hiervon betroffen seien Teile von Baden-Württemberg. Hier gelten die Warnungen laut DWD von Sonntagmorgen bis Montagmorgen. Eine Verlängerung der Warnungen oder eine Ausdehnung auf weitere Gebiete sei wenig unwahrscheinlich, so der Wetterdienst. Verantwortlich für die extrem starken Schneefälle sei eine westliche bis nordwestliche Strömung, die wolkenreiche Meeresluft nach Deutschland führe. Tiefausläufer brächten verbreitet Niederschläge. Am Sonntag greife von Westen eine Warmfront auf Deutschland über, sodass die Schneefallgrenze vorübergehend bis in höchste Lagen ansteige, so der DWD. An den Alpen kommen laut Wetterdienst bis Dienstag große Neuschneemengen zwischen 50 und 80 Zentimetern zusammen. Besondere Gefahr (extreme Unwetterwarnung) bestehe oberhalb von 1.000 Metern, wo Mengen zwischen 70 und 100 Zentimeter, in Staulagen der Allgäuer und Berchtesgadener Alpen bis zu 150 Zentimeter erwartet werden, so der DWD weiter. Durch die daraus resultierenden extremen Gesamtschneeehöhen sei mit einer großen Gefahr von Schneebruch zu rechnen. Vor allem in höheren Lagen seien umfangreiche Windverfrachtungen möglich, so der DWD.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.01.2019 - 18:39 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung