Mittwoch, 20. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kasachstan benennt Hauptstadt nach Ex-Präsidenten um
EU verhängt weitere Milliarden-Strafe gegen Google
Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
Bericht: Erneuter Fall von Kinderpornografie bei NRW-Polizei
Neuer Wirtschaftsweiser will höhere Spitzensteuer
Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen
Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion
Alfred Schreuder wird neuer Cheftrainer bei Hoffenheim
Bankenfusion: Bouffier sieht keine aktive Rolle der Bundesregierung
Heil plant Änderungen an Grundrenten-Konzept

Newsticker

12:54CDU-Haushaltspolitiker Rehberg kritisiert Scholz` Etatpläne
12:40Kasachstan benennt Hauptstadt nach Ex-Präsidenten um
12:34DAX lässt am Mittag deutlich nach - Fed-Entscheid erwartet
12:20EU verhängt weitere Milliarden-Strafe gegen Google
12:20EU verhängt weitere Milliarden-Strafe gegen Google
12:08Giegold zweifelt an Webers Eignung für Juncker-Nachfolge
11:43Umfrage: Jeder Dritte würde Geld per Sprachbefehl überweisen
11:28Ramsauer: Etatpläne könnten für GroKo zum "Sargnagel" werden
11:21Internet-Pionier Lanier kritisiert Debatte um Upload-Filter
11:10Vogue-Chefredakteurin lobt Angela Merkels Stil
10:53CDU-Politiker Gieseke warnt VW vor einseitiger Elektro-Strategie
10:29FDP kritisiert fehlende Abzugsperspektive für Afghanistan
10:19Wagenknecht wirft parteiinternen Gegnern "Niedertracht" vor
10:09IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln
10:07NRW-Grüne kritisieren Kramp-Karrenbauers Europa-Kurs

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.645 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Beiersdorf, Fresenius und Fresenius Medical Care entgegen dem Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Koch rechnet mit Kramp-Karrenbauer als Kanzlerkandidatin


Annegret Kramp-Karrenbauer am 07.12.2018 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) sieht die Kanzlerkandidaten-Frage der Union mit der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer als Parteichefin als geklärt an. "Die CDU hat eine Parteivorsitzende gewählt in dem Wissen, was eine solche Wahl bedeutet", sagte Koch dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben) auf die Frage nach der Kanzlerkandidatur. "Und die CDU ist eine Partei, die auch in Zukunft auf Geschlossenheit wert legt und froh ist, dass die Personen in der Führung vernünftig miteinander umgehen."

Annegret Kramp-Karrenbauer ist am Sonntag 100 Tage CDU-Chefin. Roland Koch, der im Parteivorsitzenden-Wettbewerb Friedrich Merz unterstützt hatte, stellte Kramp-Karrenbauer ein positives Zeugnis aus. Die CDU müsse sich genau an den Schnittpunkten der Kandidaten Kramp-Karrenbauer und Merz ausrichten, da beide je etwa die Hälfte der Delegiertenstimmen auf dem Parteitag erhalten hatten, sagte Koch. "Das macht Annegret Kramp-Karrenbauer sehr klug, umsichtig und sehr richtig." Sie wolle die unterschiedlichen Enden so zusammenzuführen, dass ohne eine zu lange Debatte über die Vergangenheit eine deutliche Perspektive für die Zukunft entwickelt wird. "Nicht nach hinten gucken, sondern nach vorne führen - das ist genau der richtige Weg", sagte Koch. Den Konservativen in der Union gab Koch Mitschuld an ihrer zuletzt untergeordneten Rolle in der Partei. "Die Konservativen waren nicht destruktiv, aber gehemmt und passiv", sagte er. "Sie haben sich nicht klar genug dargestellt als Kraft, die die Zukunft gestalten will. Der Selbstfindungsprozess ist schwergefallen." Den CDU-Kreis "Werteunion", der sich als konservativer Flügel der CDU beschreibt, bewertete Koch als überflüssig: "Ich halte von solchen Gruppierungen gar nichts", sagte er. "Wer sich einbringen will, muss das in der Sache tun. Sich hinter der Behauptung zu verstecken, man stehe für Werte und diese damit anderen abzusprechen, hilft niemandem. Es führt nur zu wechselseitiger Diskreditierung." Koch empfahl der CDU, in den anstehenden Wahlkämpfen auf Zuspitzung zu setzen. "Wahlen verlangen den Bürgern eine große Leistung ab: Sie müssen auf sehr komplexe Lebensverhältnisse mit einem einzigen Kreuz antworten", sagte er. "Wenn man das den Wählern ermöglichen will, ist ein gewisses Maß an Polarisierung nötig, sonst sind Erkennbarkeit und Unterscheidbarkeit weg. Die Wähler verzichten dann aber nicht auf Polarisierung, sie suchen sie nur an anderer Stelle." Befremdet zeigte sich Koch von der SPD-Ankündigung, bei einem Kanzlertausch aus der großen Koalition auszutreten. Es sei "ulkig, dass die SPD an das Thema mit so spitzen Fingern herangeht", sagte Koch. "Schließlich hat sie selbst schon ziemlich oft ihre Parteichefs getauscht und auch mal den Vizekanzler."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.03.2019 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung