Dienstag, 21. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FPÖ will Misstrauensantrag gegen Kurz zustimmen
Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern
CSU-Chef warnt vor Bündnissen mit AfD
Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz
Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
Strache-Video: Silberstein weist Kurz-Vorwürfe zurück
Ibiza-Skandal-Video: ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus
Formel-1-Legende Niki Lauda gestorben
MAN-Chef Drees: Lkw-Fahrer werden noch eine ganze Weile gebraucht
Wetterdienst warnt vor Unwetter in Deutschland

Newsticker

09:17FPÖ will Misstrauensantrag gegen Kurz zustimmen
08:55Verfassungsrichter: Befristung von Gesetzen kann sinnvoll sein
08:52Giegold verlangt neue Transparenz-Standards für Parteien
08:49Wirtschaft beklagt "Verwirrung und Unsicherheit" durch DSGVO
08:34Heidenheim-Coach kritisiert kurze Trainer-Amtszeiten
08:14Kurz würdigt Lauda als "herausragende Persönlichkeit"
07:57Pflegebeauftragter will mehr medizinische Befugnisse für Pflegekräfte
07:52Sozialdemokraten warnen EU-Staaten vor Blockadepolitik
07:39CSU warnt vor Kooperation mit AfD
07:22Scheuer will Stickoxid-Grenzwerte in Europa neu festlegen
07:10Harbarth: Grundgesetz ist wichtigstes nationales Symbol
05:00SPD und Linke kritisieren Maaßen für Österreich-Äußerungen
03:11Formel-1-Legende Niki Lauda gestorben
03:00Schulze: Zigaretten-Hersteller sollen für Kippen-Entsorgung zahlen
03:00Linkspartei-Fraktionschef Bartsch: Das Problem heißt Sebastian Kurz

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.041,29 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Zeitweise lag der DAX unter der 12.000-Punkte-Marke. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Streit um Verteidigungsetat: Unionspolitiker attackieren Scholz


Olaf Scholz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Debatte um den Bundeshaushalt 2020 haben Verteidigungspolitiker der Union Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) scharf kritisiert. "Den Aufwuchs des Verteidigungshaushaltes infrage zu stellen, ist ein völlig falsches Signal und schlecht für die Sicherheit Deutschlands. Die parteipolitische Taktik des Finanzministers gefährdet unseren Ruf der Zuverlässigkeit, den wir bei unseren internationalen Bündnispartnern genießen", sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Henning Otte (CDU), den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagsausgaben).

Der stellvertretende CSU-Generalsekretär Florian Hahn warf Scholz vor, Deutschland innerhalb der NATO zu isolieren. "Olaf Scholz leistet einen sicherheitspolitischen Offenbarungseid. Er riskiert nicht nur die Sicherheit unserer Soldaten, sondern auch das gute Verhältnis zu unseren europäischen Nachbarn", sagte Hahn. Verbündete wie Frankreich, Tschechien, Kroatien, oder Griechenland würden im Verhältnis viel mehr Geld für Verteidigung ausgeben. "Die SPD setzt damit unsere Verteidigungs- und Bündnisfähigkeit aufs Spiel", so der CSU-Politiker weiter. Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, wies die Kritik zurück. "Seitdem die Union nicht mehr die politische Verantwortung im Finanzministerium trägt, sind einige Vertreter freigiebiger geworden", sagte Schneider den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Wer aber mehr Geld für Verteidigung ausgeben oder die Steuern für die Spitzenverdiener senken wolle, müsse auch sagen, wie das angesichts des schwächeren Wirtschaftswachstums finanziert werden solle. Politik müsse nun Prioritäten setzen, forderte Schneider. "CDU und CSU werden sich entscheiden müssen, ob sie noch zu einem Haushalt ohne neue Schulden stehen", so der SPD-Politiker weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.03.2019 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung