Dienstag, 21. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Giegold verlangt neue Transparenz-Standards für Parteien
Verfassungsrichter: Befristung von Gesetzen kann sinnvoll sein
Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern
CSU-Chef warnt vor Bündnissen mit AfD
Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz
Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
Strache-Video: Silberstein weist Kurz-Vorwürfe zurück
Ibiza-Skandal-Video: ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus
Formel-1-Legende Niki Lauda gestorben
MAN-Chef Drees: Lkw-Fahrer werden noch eine ganze Weile gebraucht

Newsticker

08:55Verfassungsrichter: Befristung von Gesetzen kann sinnvoll sein
08:52Giegold verlangt neue Transparenz-Standards für Parteien
08:49Wirtschaft beklagt "Verwirrung und Unsicherheit" durch DSGVO
08:34Heidenheim-Coach kritisiert kurze Trainer-Amtszeiten
08:14Kurz würdigt Lauda als "herausragende Persönlichkeit"
07:57Pflegebeauftragter will mehr medizinische Befugnisse für Pflegekräfte
07:52Sozialdemokraten warnen EU-Staaten vor Blockadepolitik
07:39CSU warnt vor Kooperation mit AfD
07:22Scheuer will Stickoxid-Grenzwerte in Europa neu festlegen
07:10Harbarth: Grundgesetz ist wichtigstes nationales Symbol
05:00SPD und Linke kritisieren Maaßen für Österreich-Äußerungen
03:11Formel-1-Legende Niki Lauda gestorben
03:00Schulze: Zigaretten-Hersteller sollen für Kippen-Entsorgung zahlen
03:00Linkspartei-Fraktionschef Bartsch: Das Problem heißt Sebastian Kurz
01:00Klöckner ruft zum Kampf gegen Übergewicht bei Kindern auf

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.041,29 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Zeitweise lag der DAX unter der 12.000-Punkte-Marke. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bayerns Digitalministerin will Kompromiss bei EU-Urheberrechtsreform


Computer-Nutzer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die bayerische Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) hat die Bundesregierung aufgefordert, einen Kompromiss im Streit über die EU-Urheberrechtsreform zu erarbeiten. Das Ziel der geplanten Richtlinie sei richtig, sagte Gerlach der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). "Künstler, Autoren und Kreative müssen mit ihren öffentlichen Werken im Internet von heute effektiv geschützt werden", so die CSU-Politikerin weiter.

Dafür reiche "ein Urheberrecht von gestern" nicht aus. "Mir bereitet aber große Bauchschmerzen, dass die Nutzung von Uploadfiltern - obwohl sie nicht gesetzlich vorgeschrieben ist - zu vorauseilender Zensur führen könnte", so Gerlach. Bei den Filtern handelt es sich um Programme, die Inhalte vor dem Hochladen scannen und so feststellen, ob eine Urheberrechtsverletzung vorliegt. Die Kritik richtet sich unter anderem dagegen, dass Videos und Texte, die andere Werke satirisch aufgreifen, auch gesperrt werden könnten. "Internetgiganten" wie Google oder Facebook sollten "nicht zum Schlagbaum im öffentlichen Netz" werden, sagte Gerlach. Das sei "Gift für die Netzkultur". Aktuell stünden sich die Schützer des geistigen Eigentums und die Schützer der absoluten Freiheit im Netz unversöhnlich gegenüber. "Wir müssen einen Ausweg aus dieser Sackgasse finden", so die bayerische Digitalministerin weiter. Ein möglicher Weg könnten ihrer Ansicht nach pauschale Abgaben oder Vereinbarungen mit Verwertungsgesellschaften sein. "Jeder Copyshop zahlt pauschale Gebühren für die Bereitstellung von Kopierern. Was für jeden Copyshop gilt, sollte auch für Plattformen machbar sein", so die CSU-Politikerin. Der Bund müsse die Umsetzung der EU-Richtlinie schon nach einem Jahr evaluieren und prüfen, wie sich die Regelungen auf die Kommunikationsfreiheit im Internet auswirken. Bis zu den Ergebnissen der Evaluation solle der Bund eine zentrale Clearingstelle einrichten für all die User, die sich von einer möglichen Zensur betroffen fühlen, so Gerlach. Dort solle schnell eine Prüfung und Lösung für den geplanten Beitrag, Post oder Clip erreicht werden. "Künstlerisches Eigentum und Meinungsfreiheit müssen im Netz genauso Hand in Hand gehen wie im richtigen Leben", sagte die CSU-Politikerin der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.03.2019 - 15:46 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung