Mittwoch, 20. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kasachstan benennt Hauptstadt nach Ex-Präsidenten um
EU verhängt weitere Milliarden-Strafe gegen Google
Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
Bericht: Erneuter Fall von Kinderpornografie bei NRW-Polizei
Neuer Wirtschaftsweiser will höhere Spitzensteuer
Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen
Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion
Alfred Schreuder wird neuer Cheftrainer bei Hoffenheim
Bankenfusion: Bouffier sieht keine aktive Rolle der Bundesregierung
Heil plant Änderungen an Grundrenten-Konzept

Newsticker

12:40Kasachstan benennt Hauptstadt nach Ex-Präsidenten um
12:34DAX lässt am Mittag deutlich nach - Fed-Entscheid erwartet
12:20EU verhängt weitere Milliarden-Strafe gegen Google
12:20EU verhängt weitere Milliarden-Strafe gegen Google
12:08Giegold zweifelt an Webers Eignung für Juncker-Nachfolge
11:43Umfrage: Jeder Dritte würde Geld per Sprachbefehl überweisen
11:28Ramsauer: Etatpläne könnten für GroKo zum "Sargnagel" werden
11:21Internet-Pionier Lanier kritisiert Debatte um Upload-Filter
11:10Vogue-Chefredakteurin lobt Angela Merkels Stil
10:53CDU-Politiker Gieseke warnt VW vor einseitiger Elektro-Strategie
10:29FDP kritisiert fehlende Abzugsperspektive für Afghanistan
10:19Wagenknecht wirft parteiinternen Gegnern "Niedertracht" vor
10:09IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln
10:07NRW-Grüne kritisieren Kramp-Karrenbauers Europa-Kurs
10:01Zyklon "Idai": Mosambik ruft den Notstand aus

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.645 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Beiersdorf, Fresenius und Fresenius Medical Care entgegen dem Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Kommissions-Vize nennt Bedingungen für Brexit-Aufschub


Buckingham Palace / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, hat Bedingungen für einen Aufschub beim Brexit genannt. "Wenn die Briten eine Verlängerung brauchen, müssen wir auch wissen, wozu. So lange das nicht klar ist, kann der Brexit nur um ein paar Wochen aufgeschoben werden - allein, um einen chaotischen Austritt am 29. März zu verhindern", sagte Timmermans den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

"In dieser Zeit müssen uns die Briten sagen, was sie wollen: Neuwahlen organisieren? Ein neues Referendum abhalten? Erst danach können wir über eine Verlängerung um mehrere Monate reden." Aus möglichen Ausweg aus der verfahrenen Situation nannte Timmermans einen Verbleib Großbritanniens in der Zollunion. "Vielleicht sollte die britische Premierministerin Theresa May mal auf die Opposition im Unterhaus hören", sagte der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten für die Europawahl. "Labour-Chef Jeremy Corbyn schlägt seit Längerem vor, dass Großbritannien die EU verlassen, aber in der Zollunion bleiben soll. Vielleicht ergibt sich dafür ja eine Mehrheit im britischen Parlament." Das Referendum stünde dem nicht entgegen. "Die Briten haben für einen Austritt aus der EU - und nicht aus der Zollunion - gestimmt." Die Briten müssten "ihre Grundhaltung ändern", forderte der Kommissionsvize. "Es geht einfach nicht, die EU zu verlassen und alle Vorteile zu behalten. So lange die Regierung in London bei ihren roten Linien bleibt, was den Binnenmarkt angeht, kann ich mir keine Einigung vorstellen." Zurückhaltend äußerte sich Timmermans zum Vorhaben der britischen Premierministerin Theresa May, in der kommenden Woche ein drittes Mal über den bereits zweimal abgelehnten Brexit-Vertrag abstimmen zu lassen. "Wir werden auf die Abstimmung im Unterhaus nächste Woche warten, denn die einzigen, die uns eine Richtung geben können, sind die Parlamentarierinnen und Parlamentarier im Vereinigten Königreich", sagte er. Timmermans betonte: "Mich würde glücklich machen, wenn es keinen Brexit gäbe. Wie man das erreicht, müssen die Briten entscheiden. Alles ist jetzt möglich. Der Brexit wäre die größte Tragödie in der Geschichte der Europäischen Union." Zugleich warnte Timmermans davor, der Türkei jegliche Beitrittsperspektive zu nehmen. "Man kann nicht aus der heutigen Lage die Schlussfolgerung ziehen, dass es immer Erdogan und diese Politik geben wird", sagte er. "Ich will denjenigen in der Türkei, die noch Hoffnung haben auf europäische Werte, nicht sagen: Ihr seid nie und unter keinen Umständen willkommen - das wäre moralisch nicht akzeptabel." Zwar entferne sich die Türkei sich mit großer Geschwindigkeit von europäischen Werten. "Deshalb liegen die Beitrittsverhandlungen ja auch auf Eis", so Timmermans. "Aber die Türkei ist seit Jahrtausenden mit der europäischen Geschichte verflochten. Da können wir nicht kategorisch sagen: Ihr werdet niemals der EU angehören. Das geht mir einen Schritt zu weit."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.03.2019 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung