Mittwoch, 22. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BVB verpflichtet Thorgan Hazard
Schriftsteller Reiner Kunze war als Kind isoliert
INSA: CDU in Bremen stärkste Kraft
Bericht: SPD legt Gesetzentwurf zur Grundrente vor
Wetterdienst warnt vor Dauerregen in Süddeutschland
FDP kritisiert Äußerungen des Bundeswahlleiters zur Briefwahl
Brexit: May will Unterhaus über zweites Referendum abstimmen lassen
Österreich: SPÖ wirft Kurz-Regierung Käuflichkeit vor
Weniger als jede zweite Bahnstrecke ins Ausland elektrifiziert
Union Investment stärkt Deutsche-Bank-Führung den Rücken

Newsticker

11:37Schriftsteller Reiner Kunze war als Kind isoliert
11:30BVB verpflichtet Thorgan Hazard
11:17Ziemiak kritisiert Anti-CDU-Video auf Youtube
11:15Ostdeutsche kommen teilweise für Ehegattensplitting im Westen auf
11:15Ostdeutsche kommen teilweise für Ehegattensplitting im Westen auf
11:08Merkel gratuliert Joko Widodo zum Wahlsieg in Indonesien
10:55FDP: Strafsteuer auf Einweg-Kaffeebecher löst Probleme nicht
10:52Regierung: Kein Problem bei Kooperation mit Innenministerium in Wien
10:34Zalando will Pakete wiederverwenden
10:19Scholz will Mindeststeuersatz für fast 130 Staaten erreichen
10:12Lehrerverband will Mathematik-Studenten mit Stipendien locken
10:0333 Millionen Erwerbstätige arbeiten mit Computern
09:30DAX startet leicht im Plus - Wirecard-Aktie legt kräftig zu
09:15Hofreiter wirft Regierung falsches Vorgehen beim Kohleausstieg vor
09:01Städtetag: Bund muss sich weiter an Flüchtlingskosten beteiligen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst leichte Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.160 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Kommissionspräsident kritisiert nationale Grenzkontrollen


Ungarische Polizei an einer Mauer mit Stacheldraht / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat nationale Grenzkontrollen innerhalb der EU scharf kritisiert. "Es ist eine Irrfahrt, dass einige Mitgliedstaaten wieder Grenzkontrollen innerhalb Europas eingeführt haben und diese auch weiterführen möchten", sagte Juncker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Sie begründeten das "immer mit dem mangelnden Schutz der Außengrenzen. Aber warum haben sie dann dem Vorschlag der Kommission nicht vorbehaltlos zugestimmt? Dann würde sich die Frage nach den Binnengrenzen schon heute nicht mehr stellen", so der EU-Kommissionspräsident weiter.

Er verwies dabei auf den Vorschlag der EU-Kommission, bis 2020 zehntausend zusätzliche europäische Grenzbeamte einzustellen. "Die nationalen Regierungen wollen sich dafür jetzt bis 2027 Zeit lassen, obwohl es permanent von allen Dächern Europas ruft: Die Außengrenzen müsse besser geschützt werden", kritisierte Juncker. Er wünsche sich "Ehrgeiz und Tempo von den nationalen Regierungen". Der EU-Kommissionspräsident bemängelte auch, dass die Mitgliedstaaten die Vorschläge zur Reform des Asylsystems nicht verabschiedet hätten. "Die nationalen Regierungen kommen oft nicht zu Potte. Jeder macht regelmäßig sein eigenes Ding anstatt sich um das Gemeinsame zu bemühen. Alles wäre besser, wenn man zum Beispiel die klugen Vorschläge der Kommission zum europäischen Asylrecht umgesetzt hätte", sagte Juncker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Flüchtlinge, Migranten und illegale Zuwanderer seien ein "gesamteuropäisches Thema. Wir brauchen eine solidarische Antwort und müssen zu einem Umverteilungssystem kommen. Es ist ein Unding, dass sich einige Staaten - Ungarn, Polen und andere - beharrlich gegen diese Lösung wehren", so der EU-Kommissionspräsident weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.04.2019 - 12:56 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung