Dienstag, 20. August 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EU-Ratspräsident verteidigt Backstop-Regelung
EU-Ratspräsident verteidigt Backstop-Regelung
Bericht: Scholz bewirbt sich mit Klara Geywitz um SPD-Vorsitz
Immer mehr Rentner arbeiten - Diskussion entbrannt
SPD-Fraktionsvize Högl spricht sich für GroKo-Fortsetzung aus
Ex-Monopolkommissions-Chef: Altmaier höhlt Kartellrecht aus
Linke will staatliche zivile Mittelmeerrettung
DAX erholt sich - Fast alle Werte im Plus
Bauernverband gegen Verbot von Glyphosat
Hoffnung auf Konjunkturhilfen - US-Börsen legen deutlich zu

Newsticker

13:28Bericht: Scholz bewirbt sich mit Klara Geywitz um SPD-Vorsitz
13:22EU-Ratspräsident verteidigt Backstop-Regelung
13:22EU-Ratspräsident verteidigt Backstop-Regelung
12:35209.000 Tonnen Seefisch aus Wildfang im Jahr 2016
12:31DAX legt am Mittag leicht zu - Anleger blicken auf Italien
12:14Bayer verkauft Tiergesundheitsgeschäft für 7,6 Milliarden US-Dollar
11:57SPD-Vorsitz: Niedersachsen-SPD unterstützt Pistorius und Köpping
11:50Özdemir blickt zuversichtlich in Zukunft des VfB Stuttgart
11:40Hilfsorganisation: Berlin darf Anti-IS-Koalition nicht verlassen
11:00Steinmeier mahnt Religionsgemeinschaften zu mehr Friedensbemühungen
10:29Berliner CDU: Landesregierung will keinen Wohnungsneubau
09:55UN-Sondergesandte für Klimawandel lobt Fridays-for-Future
09:53Verfassungsgericht: Mietpreisbremse ist nicht verfassungswidrig
09:30DAX startet leicht im Plus - Euro unter 1,11 US-Dollar
09:11SPD-Abgeordnete fordern Hilfspaket für Not leidende Wälder

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag leichte Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.730 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Mit Spannung blicken die Anleger am Dienstag nach Italien. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Friedensforscher hält Ostermärsche nach wie vor für relevant


Demonstrantin mit Friedensplakat / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Friedensforscher Götz Neuneck vom Hamburger Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik hält die Ostermärsche nach wie vor für relevant. Er würde es begrüßen, wenn mehr junge Menschen nicht nur gegen den Klimawandel, sondern auch gegen die Atomrüstung auf die Straße gingen, sagte Neuneck der "Heilbronner Stimme". "Es gab immer je nach Konfliktlage wechselhaften Zulauf zur Friedensbewegung. Manchmal wurden die Ostermarschierer kaum zur Kenntnis genommen, manchmal war es eine Massenbewegung. Jetzt hat die Weltlage sich gewandelt, weil man feststellt, dass der vertragliche Rahmen des Ende des Kalten Krieges zerfällt, Kalte Kriegs-Rhetorik wieder genutzt wird und neue Aufrüstung beschlossen wird. Das ist tatsächlich eine neue, sehr gefährliche Situation und dafür werden wahrscheinlich wieder mehr Menschen auf die Straße gehen", so der Friedensforscher weiter.

Er glaube aber nicht, dass "das zu einer Massenbewegung anschwillt - für viele sind das gar keine Themen mehr. Sie sehen in Deutschland auch in den Nuklearwaffen keine Bedrohung mehr". Auf die Frage, warum Jugendliche gegen den Klimawandel, aber nicht gegen Nuklearwaffen demonstrieren, sagte Neuneck: "Offensichtlich sind die jungen Leute der Meinung, dass da nicht passieren wird und konzentrieren sich auf den Klimawandel. Im Augenblick sind 1.000 Nuklearsprengköpfe sofort nutzbar und es gibt immer noch weltweit 15.000, teilweise im Besitz sehr problematischer Länder. Natürlich fehlt eine Massenbewegung, die auch die Forderung nach nuklearer Abrüstung wieder deutlicher artikuliert. Wenn jemand auf die irre Idee kommt, Nuklearkrieg auszulösen, ist das weitaus gefährlicher als der Klimawandel. Viele Politiker kennen sich zudem mit der Rüstungskontrolle nicht mehr aus." Er würde es "hoffen", dass junge Menschen auch wieder für den Frieden demonstrieren. Für viele junge Menschen sei der Frieden selbstverständlich geworden. "Die jungen Leute sind in eine Welt hineingesetzt worden, in der Frieden garantiert war, aber diese Garantie hatte immer ihren politischen Preis. Es hat viele gefährliche Momente gegeben im Kalten Krieg und große politische Anstrengungen gebraucht, um die ausufernde Rüstung, die im globalen Atomkrieg enden konnte, zu stoppen sowie gefährliche Krisen mit Nuklearwaffen friedlich zu lösen. Diese Sicherungen durch Rüstungskontrolle und vereinbarte Abrüstung, die man entwickelt hat, um das Äußerste zu verhindern, sowie die Rahmenbedingungen, die dafür nötig sind, wie z.B. der INF-Vertrag brechen weg. Viele kennen diese Regelungen gar nicht mehr", so der Friedensforscher weiter. Es sei einfacher, das "Verhalten zum Klima als Gefahr anzuprangern". Nuklearwaffen seien für viele "ein Spezialthema. Aber sie sind weitaus tödlicher als der Klimawandel. Das Verbot des Einsatzes von Nuklearwaffen und die damit verbundene Eliminierung ist eine sinnvolle politische Forderung", sagte Neuneck der "Heilbronner Stimme". Zum Vergleich von "Fridays for Future" und den Ostermärschen sagte er: "Junge Leute wollen ihr eigenes Sprachrohr, ihr eigenes Megafon haben. `Fridays for Future` ist eben ein anderes Format, das kann aber auch wieder abebben. Demonstrieren alleine verändert ja nicht alles." Die Ostermärsche seien seit den 1960ern konstant immer wieder durchgeführt worden. "Das alleine reicht sicher nicht mehr aus, aber es ist ein Kristallisationspunkt des Protestes und die Regierungen sollten das aufgreifen. Es ist aber auch nötig, dass wieder sehr viel mehr Menschen gegen Nuklearwaffen auf die Straße gehen. Immerhin geht es auch hier um ihre Zukunft", so der Konfliktforscher weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.04.2019 - 13:29 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung