Mittwoch, 22. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: CDU in Bremen stärkste Kraft
Bericht: SPD legt Gesetzentwurf zur Grundrente vor
Wetterdienst warnt vor Dauerregen in Süddeutschland
FDP kritisiert Äußerungen des Bundeswahlleiters zur Briefwahl
Brexit: May will Unterhaus über zweites Referendum abstimmen lassen
Österreich: SPÖ wirft Kurz-Regierung Käuflichkeit vor
Weniger als jede zweite Bahnstrecke ins Ausland elektrifiziert
Union Investment stärkt Deutsche-Bank-Führung den Rücken
Ibiza-Affäre: Österreichs Ex-Kanzler fürchtet Staatskrise
Daimler-Betriebsrat für neuen Anlauf zur Batteriezellenfertigung

Newsticker

10:34Zalando will Pakete wiederverwenden
10:19Scholz will Mindeststeuersatz für fast 130 Staaten erreichen
10:12Lehrerverband will Mathematik-Studenten mit Stipendien locken
10:0333 Millionen Erwerbstätige arbeiten mit Computern
09:30DAX startet leicht im Plus - Wirecard-Aktie legt kräftig zu
09:15Hofreiter wirft Regierung falsches Vorgehen beim Kohleausstieg vor
09:01Städtetag: Bund muss sich weiter an Flüchtlingskosten beteiligen
08:47Großrazzia gegen irakische Rockerorganisation in NRW
08:30Grundrente: Ziemiak wirft SPD Wahlkampfmanöver vor
08:16E-Mobilität: IG-Metall und Continental kritisieren Bundesregierung
07:54Gröhe kritisiert SPD-Gesetzentwurf zur Grundrente
07:42Länder wollen staatliche Aufsicht über Algorithmen ausweiten
07:17Philologen: Grundgesetz zum Bestandteil der Lehrerausbildung machen
07:06Söder schlägt europäischen Verteidigungskommissar vor
05:00DGB-Chef warnt Union vor Grundrenten-Blockade

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst leichte Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.160 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Dachser-Chef will Nachkommen nicht als Nachfolger favorisieren


Büro-Hochhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Einer der größten Familienunternehmer des Landes, Dachser-Chef Bernhard Simon, hält es für falsch, Töchter oder Söhne für die Nachfolge im Unternehmen zu favorisieren. "Es ist einer der größten Fehler mancher Familienunternehmer zu meinen, dass der Unternehmenschef unbedingt aus der Familie kommen muss", sagte Simon der "Welt". Mit mehr als 29.000 Mitarbeitern und rund sechs Milliarden Euro Umsatz ist Dachser eines der weltweit größten Transportunternehmen.

Ein Familienunternehmen gut zu führen, hänge nicht nur an der Familie, so Simon weiter. Es gehe vielmehr darum, nach welchen Werten und Strukturen dies geschehe. "Nach meiner Einschätzung ist es eher die Ausnahme, dass Söhne oder Töchter die geeigneten Nachfolger sind", sagte der Vorstandsvorsitzende des Logistikkonzerns. Das gelte bei einer Größenordnung wie im Dachser-Konzern. Dabei ist Simon selbst als Familienmitglied im Jahr 2005 an die Unternehmensspitze gekommen. "Unser Prinzip, das übrigens auch für mich galt, lautet "up or out": Wer aus der Familie kommt und bei Dachser arbeiten möchte, muss an die Unternehmensspitze streben und bei der Einstellung dafür als befähigt angesehen werden", sagte Simon der "Welt". Entweder er oder sie werde Vorstandschef oder arbeite nicht im Unternehmen. Es sei richtig, dass die Hürde für einen Vorstandschef aus der Familie hoch liege. Im Jahr 2019 sei die Situation anders. Derzeit werde ein Nachfolger gesucht. "Wir beabsichtigen nicht, jemanden aus der Familie an die Unternehmensspitze zu setzen", so der Dachser-Chef. Nach seiner Zeit als Vorstandschef plant der Simon den direkten Wechsel in den Aufsichtsrat. "Wenn wir ein familienfremdes Management an der Unternehmensführung haben, ist bei uns vorgesehen, dass ein Familienmitglied an die Spitze des Kontrollgremiums geht. Das werde ich sein", sagte Simon. Einen zeitlichen Abstand hält er nicht für richtig. "Das mag für börsennotierte Aktiengesellschaften gelten", so der Dachser-Chef weiter. Er sehe einen gewaltigen Unterschied zu Familienunternehmen, in denen die Triebfedern und Interessen ganz andere seien. "Aus meiner Sicht wäre es dramatisch, wenn es bei uns zu der so genannten Abkühlungsphase kommen würde", sagte Simon. So etwas könne zur Entfremdung des Unternehmens von der Familie führen. In dritter Generation hat Dachser 20 Gesellschafter, die über eine Regelung an den Gewinnen partizipieren. "Die Quote der Gewinnausschüttung ist festgeschrieben und sie beträgt etwa zehn Prozent des Jahresüberschusses", sagte Simon der "Welt". Für ihn sei es eines der Grundprinzipien des Familienunternehmens, die Entnahmepolitik zu zementieren. "Wenn wir diese Regel und die disziplinierte Familie nicht hätten, gäbe es Dachser heute in dieser Größe nicht. Und wir hätten auch nicht unsere Selbstständigkeit behalten", so der Chef des Logistikkonzerns weiter. Auf der anderen Seite müsse die Dividende einem Vergleich zum Kapitalmarkt standhalten können. "Das dürfen keine homöopathischen Dosen sein", sagte Simon.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.04.2019 - 16:01 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung