Mittwoch, 26. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Von der Leyen: NATO-Engagement ist mehr als nur Geld
FDP und Grüne stellen Bedingungen für Grundsteuer-Reform
CDU-Gesundheitsexperte will Modellprojekte für legalen Cannabiskonsum
US-Börsen lassen nach - Euro schwächer
EU-Sondergipfel: Weber kritisiert Macron
Solarisbank peilt 2020 schwarze Zahlen an
Bundesregierung will mehr Unterstützung für Gewaltopfer
Mohring kritisiert CDU-Erscheinungsbild
Fall Lübcke: FDP-Innenexperte will Überprüfung von V-Mann-System
Söder will "Youtuber-Festival" gründen

Newsticker

19:47Von der Leyen: NATO-Engagement ist mehr als nur Geld
19:17Bericht: CDU legt Fahrplan für Klimakonzept fest
18:38NRW-Innenminister: "Fall Lügde wurde eindeutig unterschätzt"
18:32Lottozahlen vom Mittwoch (26.06.2019)
18:04Bericht: Luftwaffe fliegt mit beiden Airbus A340 zum G20-Gipfel
17:56DAX kaum verändert - Thyssenkrupp mit kräftigem Kurssprung
17:11Jim Moginie bezeichnet Trump als "kolossalen Lügner"
16:49Fall Lügde: Kinderschutzbund vermutet "Netzwerk bis in Behörden"
16:04Bayern: 26-Jähriger stirbt bei Motorradunfall
15:24Baugewerbe will Wiedereinführung der Meisterpflicht
14:57Madonna fand sich selbst als Teenager nicht besonders hübsch
14:51Suchtmediziner: Kokain wird systematisch unterschätzt
14:45Rechtswissenschaftler fordert Öko-Siegel für neue Gesetze
14:05BDI: EU-Mercosur-Handelsabkommen wichtiger denn je
13:48Berti Vogts lobt Arbeit der Nachwuchsleistungszentren

Börse

Am Mittwoch hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.245,32 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,14 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Thyssenkrupp mit einem kräftigen Kurssprung von über sechs Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Deutschen Bank und von Adidas. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wetterdienst warnt vor Dauerregen in Süddeutschland


Deutscher Wetterdienst / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor ergiebigem Dauerregen in Süddeutschland. Betroffen seien Teile der Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg, teilte der DWD am Dienstagnachmittag mit. Es könne zu Überflutungen von Kellern und Straßen, Überschwemmungen von Straßen sowie Erdrutschen, und zu Hochwasser in Bächen und Flüssen kommen.

Am Dienstagabend werde mit einzelnen, teils kräftigen Gewittern im Osten und Süden, die auch wieder unwetterartige Auswirkungen annehmen könnten, gerechnet. Die aktuellen Warnungen gelten für die Zeit bis Mittwochmorgen um 06:00 Uhr. Unabhängig davon bleibe nach wie vor eine großflächige Dauerregenwarnung bestehen. Dabei hätten sich die stärksten Regenfälle in den Südwesten und Süden verlagert, sodass die Unwetterwarnung über Sachsen-Anhalt, Thüringen und Niedersachsen und Hessen aufgehoben werden könne, so der Wetterdienst weiter. In weiten Teilen Baden-Württembergs und Bayerns werden innerhalb der nächsten 15 Stunden bis Mittwochmorgen nochmals 5 bis 15 Liter pro Quadratmeter Regen erwartet. Im Alpenvorland werde mit bis zu 15 bis 30 Litern pro Quadratmeter Regen gerechnet, im Stau mit bis zu 50 Litern pro Quadratmeter, so der DWD. In den vergangenen 48 Stunden seien in diesen Regionen verbreitet 40 bis 100 Liter pro Quadratmeter Regen gefallen, im Alpenvorland bis 200 Liter pro Quadratmeter. Zudem müsse in den Alpen bei einer meist über 1.800 Meter hoch liegenden Schneefallgrenze vor allem in den Höhenlagen zwischen 1.500 und 2.000 Metern mit einem weiteren starken Abtauen der dort teils noch recht mächtigen Schneedecke gerechnet werden, was zu zusätzlichem Wassereintrag in die Alpenflüsse führe, so der Wetterdienst.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.05.2019 - 16:59 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung