Dienstag, 20. August 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Immer mehr Rentner arbeiten - Diskussion entbrannt
SPD-Fraktionsvize Högl spricht sich für GroKo-Fortsetzung aus
Ex-Monopolkommissions-Chef: Altmaier höhlt Kartellrecht aus
Bauernverband gegen Verbot von Glyphosat
Linke will staatliche zivile Mittelmeerrettung
DAX erholt sich - Fast alle Werte im Plus
Hoffnung auf Konjunkturhilfen - US-Börsen legen deutlich zu
Bauern gegen Begrenzung der Tierzucht fürs Klima
Grünen lehnen "Massenüberwachung" im Kampf gegen Hass im Netz ab
Trotz schlechter Ernte: Landwirte wollen keine staatliche Hilfe

Newsticker

13:28Bericht: Scholz bewirbt sich mit Klara Geywitz um SPD-Vorsitz
13:22EU-Ratspräsident verteidigt Backstop-Regelung
13:22EU-Ratspräsident verteidigt Backstop-Regelung
12:35209.000 Tonnen Seefisch aus Wildfang im Jahr 2016
12:31DAX legt am Mittag leicht zu - Anleger blicken auf Italien
12:14Bayer verkauft Tiergesundheitsgeschäft für 7,6 Milliarden US-Dollar
11:57SPD-Vorsitz: Niedersachsen-SPD unterstützt Pistorius und Köpping
11:50Özdemir blickt zuversichtlich in Zukunft des VfB Stuttgart
11:40Hilfsorganisation: Berlin darf Anti-IS-Koalition nicht verlassen
11:00Steinmeier mahnt Religionsgemeinschaften zu mehr Friedensbemühungen
10:29Berliner CDU: Landesregierung will keinen Wohnungsneubau
09:55UN-Sondergesandte für Klimawandel lobt Fridays-for-Future
09:53Verfassungsgericht: Mietpreisbremse ist nicht verfassungswidrig
09:30DAX startet leicht im Plus - Euro unter 1,11 US-Dollar
09:11SPD-Abgeordnete fordern Hilfspaket für Not leidende Wälder

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag leichte Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.730 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Mit Spannung blicken die Anleger am Dienstag nach Italien. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EKD-Ratsvorsitzender: "Greta ist keine Heilige"


Greta Thunberg / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der Münchner Bischof Heinrich Bedford-Strohm, hat vor der Überhöhung und Sakralisierung der Klima-Aktivistin Greta Thunberg und der Grünen gewarnt. "Greta ist keine Heilige, sondern ein Mensch, der sich Gedanken macht über die Zukunft, wie es übrigens viele schon immer in den christlichen Kirchen tun", sagte Bedford-Strohm der "Bild" (Montagausgabe). Wer glaube, dass die Welt Gottes Schöpfung sei, der könne nicht einfach zusehen, wie Menschen sie zerstörten.

"Greta Thunberg hat da einen wichtigen Beitrag geleistet, um das Thema in die öffentliche Debatte zu bringen." Gleichwohl gebe es für Christen keine Wahlempfehlung für die Grünen, sagte Bedford-Strohm. "Keine Partei bekommt einen Heiligenschein. Deshalb ist es gut, dass wir auf allen Ebenen unserer Kirche und in ihren Ämtern Vertreter ganz unterschiedlicher Parteien haben." Gleichzeitig wies Bedford-Strohm Kritik an seinem Engagement für die so genannte Seenot-Rettung von Migranten im Mittelmeer zurück. "Es gibt keinen Sog-Effekt. Mittlerweile dürfen die Retter kaum noch helfen. Die EU-Mission Sophia ist eingestellt. Und dennoch haben fast 3.000 Menschen in den letzten 18 Monaten ihr Leben im Mittelmeer verloren. Menschen ertrinken zu lassen, kann keine migrationspolitische Lösung sein. Niemand käme auf die Idee, einen Unfallfahrer, der unangeschnallt an einen Baum gefahren ist, zur allgemeinen Verkehrserziehung verbluten zu lassen. Und wenn Menschen, die Ertrinkende aus dem Mittelmeer retten, dafür auch noch kriminalisiert werden, dann ist das eine Schande - nicht nur für Deutschland, sondern für ganz Europa!" Auch die Rückführung Geretteter an die nordafrikanische Küste lehnte Bedford-Strohm ab. "Die Menschen auf den Booten kommen aus Lagern in Libyen, in denen grausamste Zustände herrschen, sie sind Zwangsprostitution, Folter und Sklavenarbeit ausgesetzt, um sich das Geld für die Überfahrt zu verdienen. Von den verbrecherischen Schlepperbanden werden sie dann in diese Boote gesetzt. Wenn man diese Menschen wieder der sogenannten libyschen Küstenwache übergibt, beginnt dieses Martyrium von neuem. Das kann keine Lösung sein." "Die Frage, welche legalen Flucht- und Asylwege es geben muss", stehe "in der Tat auf der Tagesordnung", sagte Bedford-Strohm. "Es kann nicht sein, dass man ein Asylverfahren nur bekommt, wenn man sich zuvor auf dem Weg nach Europa in Lebensgefahr gebracht hat. Wir brauchen einen Verteilmechanismus, der gerettete Menschen in verschiedenen Ländern Europas in Sicherheit bringt. Viele Städte Europas haben ihre Bereitschaft, sie aufzunehmen, bereits erklärt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.06.2019 - 17:19 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung