Dienstag, 20. August 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Immer mehr Rentner arbeiten - Diskussion entbrannt
SPD-Fraktionsvize Högl spricht sich für GroKo-Fortsetzung aus
Bauernverband gegen Verbot von Glyphosat
Ex-Monopolkommissions-Chef: Altmaier höhlt Kartellrecht aus
Linke will staatliche zivile Mittelmeerrettung
DAX erholt sich - Fast alle Werte im Plus
Hoffnung auf Konjunkturhilfen - US-Börsen legen deutlich zu
Bauern gegen Begrenzung der Tierzucht fürs Klima
Grünen lehnen "Massenüberwachung" im Kampf gegen Hass im Netz ab
Trotz schlechter Ernte: Landwirte wollen keine staatliche Hilfe

Newsticker

14:42Berti Vogts zweifelt Transfers des FC Bayern an
14:04Kretschmer schließt Minderheitsregierung unter seiner Führung aus
14:01Resistente Keime: FDP wirft Bundesregierung "Tatenlosigkeit" vor
13:28Bericht: Scholz bewirbt sich mit Klara Geywitz um SPD-Vorsitz
13:22EU-Ratspräsident verteidigt Backstop-Regelung
13:22EU-Ratspräsident verteidigt Backstop-Regelung
12:35209.000 Tonnen Seefisch aus Wildfang im Jahr 2016
12:31DAX legt am Mittag leicht zu - Anleger blicken auf Italien
12:14Bayer verkauft Tiergesundheitsgeschäft für 7,6 Milliarden US-Dollar
11:57SPD-Vorsitz: Niedersachsen-SPD unterstützt Pistorius und Köpping
11:50Özdemir blickt zuversichtlich in Zukunft des VfB Stuttgart
11:40Hilfsorganisation: Berlin darf Anti-IS-Koalition nicht verlassen
11:00Steinmeier mahnt Religionsgemeinschaften zu mehr Friedensbemühungen
10:29Berliner CDU: Landesregierung will keinen Wohnungsneubau
09:55UN-Sondergesandte für Klimawandel lobt Fridays-for-Future

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag leichte Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.730 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Mit Spannung blicken die Anleger am Dienstag nach Italien. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Finanzminister: Grundstückswert bleibt bei Grundsteuer maßgeblich


Olaf Scholz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verteidigt den Kompromiss innerhalb der Bundesregierung zur Reform der Grundsteuer. "Was lange währt, wird am Ende gut. Die Grundsteuer ist wichtig für Städte und Gemeinden. Deshalb ist es ein gutes Zeichen, dass wir uns nun in der Koalition auf die Reform der Grundsteuer verständigt haben", sagte Scholz dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe).

Wie auch heute schon werde der Wert der Grundstücke und Gebäude für die Steuer maßgeblich sein. "Sie wird aber künftig viel einfacher berechnet und gerechter ausgestaltet sein als bisher", so Scholz. Die neue Möglichkeit einzelner Länder, abweichende Regelungen zu treffen, sei eingebettet in die Verständigung, dass das Bundesgesetz der Maßstab für den Finanzausgleich unter den Ländern bleiben werde. "Das zeigt die Solidarität im föderalen Deutschland." Aus der SPD-Bundestagsfraktion hat es zum Teil Kritik an dem Kompromiss gegeben. So hält der kommunalpolitische Sprecher Bernhard Daldrup die Öffnungsklausel für die Länder weiterhin für "einen politischen Erpressungsversuch der CSU", über den die SPD-Fraktion "noch befinden muss", sagte Daldrup dem "Handelsblatt". CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt freute sich hingegen über die neue Regelung, deren Details noch nicht öffentlich bekannt sind. "Der Freistaat Bayern wird abweichen von einer Bundesgesetzgebung, andere Länder können davon abweichen", sagte Dobrindt dem Fernsehsender n-tv. "Wir werden ein Einfach-Steuermodell schaffen, das wird nicht zu Steuererhöhungen führen und deswegen sind wir da sehr zufrieden." Der Koalitionsausschuss hatte sich am Sonntagabend auf die Reform der Steuer geeinigt. Sie war notwendig geworden, weil das Bundesverfassungsgericht die bisherige Berechnungsweise im Frühjahr 2018 für verfassungswidrig erklärt hatte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.06.2019 - 14:29 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung