Mittwoch, 17. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesregierung: Über 200.000 Flüchtlinge und Migranten in Algerien
ZEW-Konjunkturerwartungen weiter deutlich im negativen Bereich
Vodafone-Chef will 5G-Angebot "für fast jeden Geldbeutel" machen
DAX im Plus - Deutsche-Bank-Aktie legt stark zu
Werner Schulz kritisiert Grüne im EU-Parlament
Sachsen-Anhalt: Wartezeiten auf Krankenwagen oft zu lang
Führende SPD-Kommunalpolitiker rufen zur Wahl von der Leyens auf
Markt für Mittelstandsanleihen wächst weiter
Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück
EU-Parlament stimmt für von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin

Newsticker

00:00DIW schlägt staatliches Mietkauf-Modell für mehr Eigentumsbildung vor
00:00Baum kritisiert fehlende Attraktivität von FDP
00:00Bundespolizei beschlagnahmt 2018 fast 1.600 Schusswaffen an Flughäfen
22:10US-Börsen lassen nach - Euro und Gold schwächer
22:03Verwirrung um von-der-Leyen-Nachfolge: AKK angeblich gesetzt
21:16Hofreiter nennt Bedingungen für Unterstützung von der Leyens
20:40CSU-Generalsekretär gratuliert von der Leyen und kritisiert SPD
19:48EU-Parlament stimmt für von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin
19:36++ EILMELDUNG ++ Von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt
19:28Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück
19:00Grüne hoffen auf Experten als neuen Verteidigungsminister
18:32Berlin will Ende türkischer Gasbohrungen in Hoheitsgewässern Zyperns
17:54DAX im Plus - Deutsche-Bank-Aktie legt stark zu
16:59Lammert würdigt Werner Müller als herausragende Persönlichkeit
15:38Reservistenverband für Kontinuität bei neuem Verteidigungsminister

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.430,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Bank mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Deutschen Lufthansa und von Heidelbergcement mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Althusmann warnt CDU vor zu großer Nähe zu Grünen


Bernd Althusmann / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Debatte um die künftige Ausrichtung der CDU hat Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) seine Partei vor einer zu großen Nähe zu den Grünen gewarnt. "Ich warne vor dem Versuch, die Grünen kopieren zu wollen. Das können wir nicht, und da werden wir auch nicht erfolgreich sein", sagte Althusmann der "Welt".

Deutschland brauche Mobilitäts- und Klimaschutzkonzepte, bei denen sich auch die Menschen in den ländlichen Regionen und in den ostdeutschen Bundesländern nicht abgehängt fühlen, so der CDU-Politiker weiter. Althusmann, der auch niedersächsischer CDU-Vorsitzender ist, räumte ein, dass seine Partei seit der Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers zur neuen CDU-Vorsitzenden Fehler gemacht habe. Unter anderem habe sich die CDU gelegentlich "im Klein-Klein verloren" statt die großen Linien deutlich zu machen. Einen Rechtsruck seiner Partei könne er dagegen nicht erkennen, so Niedersachsens Wirtschaftsminister. Als Beispiele für fehlerhafte Politik nannte er die Reform des Urheberrechts sowie die Kommunikation seiner Partei. Althusmann warb dafür, dass "das Potenzial, das Friedrich Merz innerhalb wie außerhalb der Union anspricht" an die Union gebunden werden müsse. Bei der Bundeswehr und der Polizei gebe es derzeit eine tiefe Verunsicherung über die Frage, "für welche Art von Sicherheit und Ordnung die Parteien heutzutage" stünden. Diese hätten den Eindruck entstehen lassen, "dass die Politik Clan-Strukturen zu lange geduldet hat oder dagegen nicht ausreichend handlungsfähig ist", so der niedersächsische CDU-Landeschef weiter. Die CDU müsse wieder deutlicher machen, dass es eine ihrer "Kernaufgaben" sei, "Rechtsstaatlichkeit und Sicherheit zu garantieren", sagte Althusmann der "Welt". Mit Blick auf die bevorstehenden Landtagswahlen in Ostdeutschland plädierte er für eine "klare Kante" gegenüber AfD und Linkspartei: "Nein, wir wollen keine Koalition mit den Parteien, die unser Land spalten", so der CDU-Politiker weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.06.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung