Mittwoch, 17. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesregierung: Über 200.000 Flüchtlinge und Migranten in Algerien
ZEW-Konjunkturerwartungen weiter deutlich im negativen Bereich
Vodafone-Chef will 5G-Angebot "für fast jeden Geldbeutel" machen
DAX im Plus - Deutsche-Bank-Aktie legt stark zu
Sachsen-Anhalt: Wartezeiten auf Krankenwagen oft zu lang
Führende SPD-Kommunalpolitiker rufen zur Wahl von der Leyens auf
Werner Schulz kritisiert Grüne im EU-Parlament
Markt für Mittelstandsanleihen wächst weiter
Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück
Hofreiter nennt Bedingungen für Unterstützung von der Leyens

Newsticker

00:00DIW schlägt staatliches Mietkauf-Modell für mehr Eigentumsbildung vor
00:00Baum kritisiert fehlende Attraktivität von FDP
00:00Bundespolizei beschlagnahmt 2018 fast 1.600 Schusswaffen an Flughäfen
22:10US-Börsen lassen nach - Euro und Gold schwächer
22:03Verwirrung um von-der-Leyen-Nachfolge: AKK angeblich gesetzt
21:16Hofreiter nennt Bedingungen für Unterstützung von der Leyens
20:40CSU-Generalsekretär gratuliert von der Leyen und kritisiert SPD
19:48EU-Parlament stimmt für von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin
19:36++ EILMELDUNG ++ Von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt
19:28Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück
19:00Grüne hoffen auf Experten als neuen Verteidigungsminister
18:32Berlin will Ende türkischer Gasbohrungen in Hoheitsgewässern Zyperns
17:54DAX im Plus - Deutsche-Bank-Aktie legt stark zu
16:59Lammert würdigt Werner Müller als herausragende Persönlichkeit
15:38Reservistenverband für Kontinuität bei neuem Verteidigungsminister

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.430,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Bank mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Deutschen Lufthansa und von Heidelbergcement mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Sondergipfel: Weber kritisiert Macron


Emmanuel Macron / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Wenige Tage vor dem entscheidenden EU-Sondergipfel zur Besetzung der europäischen Topjobs hat der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber (CSU), den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron indirekt scharf angegriffen. "Seit dem Europäischen Rat ist das Spitzenkandidatenprinzip vermeintlich begraben. Bisher haben diejenigen obsiegt, die destruktiv unterwegs sind und etwas verhindern wollen. Konstruktive Ansätze, Vorschläge, die auch eine Chance auf Akzeptanz im Europäischen Parlament haben, liegen in weiter Ferne", schreibt Weber in einem Gastbeitrag für die "Welt" (Mittwochsausgabe).

Macron hatte sich in der Vergangenheit vehement dagegen gewehrt, dass nur ein Politiker, der zuvor Spitzenkandidat seiner Partei bei den Europawahlen war, zum Präsidenten der Europäischen Kommission gewählt werden soll. Der französische Präsident hatte dafür beim EU-Gipfel in Brüssel in der vergangenen Woche zahlreiche Regierungschefs als Verbündete gewonnen. "Teile des Europäischen Rates wollen die Idee des Spitzenkandidatenprinzips, dass nur ein Kandidat, der vor der Wahl Gesicht gezeigt hat, Kommissionspräsident werden kann, einfach vom Tisch wischen. Das Wahlergebnis würde damit irrelevant", schreibt Weber dazu. Die massiv gestiegene Wahlbeteiligung spielte "plötzlich keine Rolle" mehr. "Transparenz und Demokratie würden hintangestellt. Die EU ist auf bestem Wege zurück zur Entscheidungsfindung im Hinterzimmer. Die Frustration von Wählern ist absehbar", so der EVP-Spitzenkandidat weiter. Die Folgen für die europäische Demokratie, für die EU insgesamt, wären "verheerend". "Manche Radikalen würden daraus unweigerlich Profit schlagen. Dann wären die Verlierer der Europawahlen plötzlich die Gewinner", schreibt Weber in dem Gastbeitrag für die "Welt". Der CSU-Politiker und EVP-Fraktionschef im Europäischen Parlament bekräftigte zugleich seinen Anspruch, die EU-Kommission als Nachfolger von Jean-Claude Juncker ab November zu führen: "Es war absolut transparent, wer für die EVP mit welchem inhaltlichen Profil die neue Kommission führen soll. Jeder Wähler hatte die Möglichkeit zu wissen, wer in Verantwortung stehen soll, falls die EVP die Wahl gewinnt: nämlich Manfred Weber als Kommissionspräsident", schreibt der CSU-Politiker weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.06.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung