Mittwoch, 17. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesregierung: Über 200.000 Flüchtlinge und Migranten in Algerien
ZEW-Konjunkturerwartungen weiter deutlich im negativen Bereich
Vodafone-Chef will 5G-Angebot "für fast jeden Geldbeutel" machen
DAX im Plus - Deutsche-Bank-Aktie legt stark zu
Sachsen-Anhalt: Wartezeiten auf Krankenwagen oft zu lang
Führende SPD-Kommunalpolitiker rufen zur Wahl von der Leyens auf
Werner Schulz kritisiert Grüne im EU-Parlament
Markt für Mittelstandsanleihen wächst weiter
Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück
Hofreiter nennt Bedingungen für Unterstützung von der Leyens

Newsticker

00:00DIW schlägt staatliches Mietkauf-Modell für mehr Eigentumsbildung vor
00:00Baum kritisiert fehlende Attraktivität von FDP
00:00Bundespolizei beschlagnahmt 2018 fast 1.600 Schusswaffen an Flughäfen
22:10US-Börsen lassen nach - Euro und Gold schwächer
22:03Verwirrung um von-der-Leyen-Nachfolge: AKK angeblich gesetzt
21:16Hofreiter nennt Bedingungen für Unterstützung von der Leyens
20:40CSU-Generalsekretär gratuliert von der Leyen und kritisiert SPD
19:48EU-Parlament stimmt für von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin
19:36++ EILMELDUNG ++ Von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt
19:28Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück
19:00Grüne hoffen auf Experten als neuen Verteidigungsminister
18:32Berlin will Ende türkischer Gasbohrungen in Hoheitsgewässern Zyperns
17:54DAX im Plus - Deutsche-Bank-Aktie legt stark zu
16:59Lammert würdigt Werner Müller als herausragende Persönlichkeit
15:38Reservistenverband für Kontinuität bei neuem Verteidigungsminister

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.430,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Bank mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Deutschen Lufthansa und von Heidelbergcement mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Von der Leyen: NATO-Engagement ist mehr als nur Geld


Ursula von der Leyen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Kritik der USA an zu geringen Militärausgaben der Europäer wollen Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und ihre niederländische Amtskollegin Ank Bijleveld-Schouten stärker gemeinsam entgegentreten. Bei den NATO-Einsätzen der Bundeswehr gehe es nicht nur um Geld: "Entscheidend ist, was rausspringt für die NATO", sagte von der Leyen dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Das NATO-Engagement im Baltikum wäre nicht möglich ohne Deutschland und die Niederlande.

"Es geht darum, wer leistet praktisch was für die gemeinsame Sicherheit in der NATO: Wer bestückt die Kommandos, wer stellt Truppen etwa für Afghanistan oder die Schnelle Speerspitze der Allianz. Da haben wir beide einen sehr guten Ruf", so die CDU-Politikerin weiter. Bijleveld-Schouten sagte, dass die Debatte über das Zwei-Prozent-Ziel nicht zwischen den NATO-Partnern stehen sollte. "Seit 70 Jahren stehen wir entschlossen zum Bündnis. Wenn jetzt unser neuer Kollege aus den USA kommt, sagen wir ihm, dass auch die Botschaft der Einigkeit sehr wichtig ist für die NATO", so die niederländische Verteidigungsministerin weiter. Der erst vergangene Woche ernannte neue US-Verteidigungsminister Mark Esper nimmt erstmals an dem Ministertreffen teil. Der Anteil von Verteidigungsausgaben am Inlandsprodukt der Niederlande beträgt aktuell 1,35 Prozent, der von Deutschland beträgt 1,36 Prozent. Die NATO hatte auf ihrem Gipfel in Wales 2014 beschlossen, dass alle 29 Mitglieder ihre Militärausgaben bis 2024 "in Richtung zwei Prozent" steigern sollten. Deutschland hat seither seine Ausgaben um 40 Prozent gesteigert, die Niederlande ihre um über 30 Prozent. Deutschland und die Niederlande arbeiten militärisch seit 1995 immer enger zusammen, das Heer und die Marine sind großenteils integriert, Truppen an die NATO stellen beide gemeinsam. Künftig wollen beide Länder auch im Bereich Cyber-Sicherheit und Digitalisierung eng kooperieren.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.06.2019 - 19:47 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung