Dienstag, 20. August 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Immer mehr Rentner arbeiten - Diskussion entbrannt
SPD-Fraktionsvize Högl spricht sich für GroKo-Fortsetzung aus
Bauernverband gegen Verbot von Glyphosat
Ex-Monopolkommissions-Chef: Altmaier höhlt Kartellrecht aus
Linke will staatliche zivile Mittelmeerrettung
DAX erholt sich - Fast alle Werte im Plus
Hoffnung auf Konjunkturhilfen - US-Börsen legen deutlich zu
Bauern gegen Begrenzung der Tierzucht fürs Klima
Grünen lehnen "Massenüberwachung" im Kampf gegen Hass im Netz ab
Trotz schlechter Ernte: Landwirte wollen keine staatliche Hilfe

Newsticker

14:42Berti Vogts zweifelt Transfers des FC Bayern an
14:04Kretschmer schließt Minderheitsregierung unter seiner Führung aus
14:01Resistente Keime: FDP wirft Bundesregierung "Tatenlosigkeit" vor
13:28Bericht: Scholz bewirbt sich mit Klara Geywitz um SPD-Vorsitz
13:22EU-Ratspräsident verteidigt Backstop-Regelung
13:22EU-Ratspräsident verteidigt Backstop-Regelung
12:35209.000 Tonnen Seefisch aus Wildfang im Jahr 2016
12:31DAX legt am Mittag leicht zu - Anleger blicken auf Italien
12:14Bayer verkauft Tiergesundheitsgeschäft für 7,6 Milliarden US-Dollar
11:57SPD-Vorsitz: Niedersachsen-SPD unterstützt Pistorius und Köpping
11:50Özdemir blickt zuversichtlich in Zukunft des VfB Stuttgart
11:40Hilfsorganisation: Berlin darf Anti-IS-Koalition nicht verlassen
11:00Steinmeier mahnt Religionsgemeinschaften zu mehr Friedensbemühungen
10:29Berliner CDU: Landesregierung will keinen Wohnungsneubau
09:55UN-Sondergesandte für Klimawandel lobt Fridays-for-Future

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag leichte Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.730 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Mit Spannung blicken die Anleger am Dienstag nach Italien. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

DIW schlägt staatliches Mietkauf-Modell für mehr Eigentumsbildung vor


Wohnungen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) schlägt ein staatliches Mietkaufmodell vor, mit dem mehr Mieterhaushalte in Zukunft Wohneigentum bilden könnten: Dabei würde der Staat neue günstige Wohngebäude errichten und die Wohnungen zum Selbstkostenpreis sowie zum Nullzinstarif an Kaufinteressenten vergeben. "Haushalte würden durch stabile Rückzahlungsraten vor steigenden Mieten geschützt und bauen gleichzeitig Vermögen auf, das vor Altersarmut schützen kann", schreiben die DIW-Experten Peter Gründling und Markus Grabka in einer Studie, über die die "Welt" (Mittwochsausgabe) berichtet. In einer Modellrechnung kommen die Experten zu dem Schluss, dass die monatlichen Tilgungsraten beim staatlichen Mietkauf nur wenig über den durchschnittlichen aktuellen Mietpreisen liegen müssten.

Das würde helfen, die Versorgung mit bezahlbaren Wohnungen zu verbessern. Dem DIW-Modell zufolge könnte der Staat in Vorleistung gehen, auf eigenen Grundstücken Wohngebäude errichten und diese über neu begebene Bundesanleihen finanzieren. Die künftigen Bewohner könnten in stabilen Tilgungsraten dann die Schulden abtragen - für null Prozent Zinsen, da auch der Staat kaum Zinsen zahlen müsste, argumentierten die Wirtschaftsforscher. So könnte beispielsweise eine 100 Quadratmeter große neue Wohnung für eine Monatsrate von 933 Euro schrittweise ins Mietereigentum übergehen, inklusive Erbpachtzins und Instandhaltungskosten. Bei dieser Tilgungshöhe wären Mietkäufer nach knapp 25 Jahren schuldenfrei, heißt es in Studie, über die die "Welt" berichtet. "Aus volkswirtschaftlicher Sicht wäre durch eine höhere Eigentümerquote beispielsweise auch ein Rückgang der in Deutschland relativ hohen Vermögensungleichheit zu erwarten", schreiben die DIW-Experten. Dies sei insofern von Bedeutung, "als mit Blick auf die gesetzliche Rentenversicherung ein künftig sinkendes Rentenniveau mittlerweile beschlossene Sache ist." Den klassischen Privatkauf hingegen halten die Wirtschaftsforscher für eine zunehmende Zahl an Mieterhaushalten für unerschwinglich. Das liege einerseits an hohen Kaufnebenkosten. Immobilieninvestoren hätten zudem "kaum Interesse an der Schaffung von preiswertem Wohnraum, da sie mit Investitionen in höherpreisige Wohnungen größere Renditen erzielen können", heißt es in dem DIW-Bericht. Das Baukindergeld halten die Wirtschaftsforscher für kein geeignetes Mittel zur Eigentumsförderung: "Beim Baukindergeld ist es so, dass die Wissenschaft einhellig der Meinung ist, dass es weitgehend zu Mitnahmeeffekten kommt. Das heißt, diejenigen, die eh schon beabsichtigen, eine Immobilie zu erwerben, nehmen diese staatliche Förderung einfach mit", schreibt der DIW-Experten Grabka in der Studie, über die die "Welt" berichtet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.07.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung