Freitag, 26. Mai 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD-Spitzenkandidatin Weidel will nach Berlin ziehen
Olivier Audemars: Schweizer Uhrenindustrie vor "Wandlungsprozess"
Studie: Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen
IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland
Immer mehr Umweltdelikte in Deutschland
Bundesregierung bestellt immer mehr wissenschaftliche Gutachten
Zeitung: Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe
G7-Gipfel beginnt auf Sizilien
Kommunen gegen Abschaffung von Kita-Gebühren
Habeck: Verhandlungen über Jamaika-Koalition kein Rechtsruck

Newsticker

22:15US-Börsen am Freitag wenig verändert - Gold deutlich stärker
21:54Ägypten bombardiert Islamisten in Libyen
21:07Merkel: G7 planen Auflagen für "Internetfirmen"
19:51Relegation: Jahn Regensburg und 1860 München unentschieden
18:00Hamas zeigt sich gesprächsbereit
18:00Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück
18:00Mehr Zuschuss für alle bei Betriebsrenten
17:38DAX mit leichtem Minus - Bankentitel mit größten Verlusten
16:08Studie: Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen
15:48Bundespräsident nach Anschlag in Ägypten erschüttert
15:00Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts
14:32BGA-Präsident weist Kritik am deutschen Exportüberschuss zurück
13:56Kiesewetter verlangt Konsequenzen aus Manchester-Anschlag
13:30De Maizière: "Aufgeklärter Islam" kann zum Zusammenhalt beitragen
12:47Ägypten: 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX etwas nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.602,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Papiere von ProSiebenSat.1 und Fresenius legten gegen den Trend bis kurz vor Handelsschluss über ein Prozent zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Eurozone rutscht tiefer in die Rezession


Europaflagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Eurozone ist im vierten Quartal 2012 tiefer in die Rezession gerutscht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Eurozone ist im Schlussquartal 2012 im Vergleich zum Vorquartal um 0,6 Prozent gesunken, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte. Es ist der stärkste Einbruch seit Jahresbeginn 2009, als das Eurozonen-BIP im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise um 2,8 Prozent zurückgegangen war.

Während das Wachstum im ersten Quartal 2012 noch stagniert hatte, sank die Wirtschaftsleistung der Eurozone im zweiten und dritten Quartal um 0,2 beziehungsweise 0,1 Prozent. Ökonomen sprechen von einer Rezession, wenn das BIP im Vergleich zum Vorquartal zweimal in Folge sinkt. Im Gesamtjahr 2012 fiel das BIP im Euroraum damit um 0,5 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2013 - 13:16 Uhr

   © news25 2015 | Impressum