Montag, 16. Januar 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gauweiler: Steinbachs Parteiaustritt ist "Sturmwarnung" für die CDU
Gabriel warnt Trump vor Strafzöllen gegen deutsche Autobauer
Trump droht deutschen Autokonzernen mit Strafzöllen
US-Botschafter Emerson: Trumps Tweets nicht überbewerten
Trump kritisiert Russlands Syrien-Politik
Oxfam: Acht Milliardäre besitzen so viel wie die halbe Weltbevölkerung
Schulz hält Trumps Ankündigungen für nicht umsetzbar
Trump verurteilt Merkels Flüchtlingspolitik
Oppermann will Sonderermittler im Fall Amri
Schmidt hofft auf 75.000 Produkte mit neuem Tierwohllabel

Newsticker

18:08Merkel spricht mit Poroschenko und Hollande über Lage in Ostukraine
17:38DAX schließt vor May-Rede mit Verlusten
16:44Studie: Mehrheit mit Informationsangebot in deutschen Medien zufrieden
16:04Formel 1: Valtteri Bottas wechselt zu Mercedes
15:31EVP-Fraktionschef: Auch wir können Daumenschrauben für US-Konzerne anziehen
15:10Wirtschaftsforschungsinstitute warnen vor Handelskrieg mit den USA
15:10Wirtschaftsforschungsinstitute warnen vor Handelskrieg mit den USA
14:07BMW-Chef Krüger reagiert gelassen auf Trumps Drohungen
13:41Grüne zum Oxfam-Bericht: Vermögenskonzentration ist gefährlich
13:25Schulz hält Trumps Ankündigungen für nicht umsetzbar
13:01CSU-Innenexperte Uhl verteidigt Steinbach für Merkel-Kritik
12:47Trump verwechselt Juncker mit Tusk
12:39Flüchtlinge bemühen sich vermehrt um Anerkennung von Berufsabschlüssen
12:31DAX auch am Mittag im Minus
12:02Berlin: Andrej Holm tritt als Staatssekretär zurück

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.554,71 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Beobachtern zufolge sorgten unter anderem die Interview-Äußerungen des designierten US-Präsidenten Donald Trump und Berichte, nach denen die britische Premierministerin Theresa May in einer Grundsatzrede am Dienstag einen "harten Brexit" ankündigen wird, für Zurückhaltung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Eurozone rutscht tiefer in die Rezession


Europaflagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Eurozone ist im vierten Quartal 2012 tiefer in die Rezession gerutscht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Eurozone ist im Schlussquartal 2012 im Vergleich zum Vorquartal um 0,6 Prozent gesunken, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte. Es ist der stärkste Einbruch seit Jahresbeginn 2009, als das Eurozonen-BIP im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise um 2,8 Prozent zurückgegangen war.

Während das Wachstum im ersten Quartal 2012 noch stagniert hatte, sank die Wirtschaftsleistung der Eurozone im zweiten und dritten Quartal um 0,2 beziehungsweise 0,1 Prozent. Ökonomen sprechen von einer Rezession, wenn das BIP im Vergleich zum Vorquartal zweimal in Folge sinkt. Im Gesamtjahr 2012 fiel das BIP im Euroraum damit um 0,5 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2013 - 13:16 Uhr

   © news25 2015 | Impressum