Montag, 27. Juni 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundespräsident in Sachsen mit Gegenständen beworfen
Dringender Terrorverdacht gegen Zahnarzt aus Berlin aufgehoben
Rentnererhöhung stellt nur wenige Rentner zufrieden
Junge CDU-Politiker bringen Familienwahlrecht ins Spiel
Deutsche Unternehmen kehren nach Russland zurück
Auch EU-Parlament fordert Austrittserklärung schon am Dienstag
Außenbeauftragte will EU zur "Verteidigungsgemeinschaft" machen
Deutscher EU-Ausschuss will Schottland "schnell aufnehmen"
Moscovici ruft zu verstärktem Kampf gegen Steuerhinterziehung auf
Forscher: Drittel der Wirtschaftskraft beruht auf Quantenphysik

Newsticker

01:00Waigel plädiert für Verschlankung der EU
01:00Grüne und Linke für Plebiszite auch in Deutschland
01:00SPD relativiert Forderung nach Volksabstimmungen
00:00Eon-Chef rechnet ab 2020 mit sinkenden Strompreisen
22:48EM-Achtelfinale: Belgien schlägt Ungarn
22:23Götz George im Alter von 77 Jahren gestorben
22:15Konservative in Spanien stärker - Regierungsbildung trotzdem offen
19:49Deutschland nach Sieg gegen Slowakei im EM-Viertelfinale
18:32Verbraucherschützer fordern Abgeordnete zu Nein bei Ceta auf
17:31Außenbeauftragte will EU zur "Verteidigungsgemeinschaft" machen
16:53Fußball-EM: Frankreich gewinnt Achtelfinale gegen Irland
16:37"Bild": Löw bringt Draxler für Götze in der Aufstellung
15:56Erweiterung des Panama-Kanals eröffnet
15:30Bundespräsident in Sachsen mit Gegenständen beworfen
14:36Zahl der Landwirte mit Studienabschluss in 5 Jahren vervierfacht

Börse

Der DAX hat sich am Tag nach dem "Brexit"-Referendum weiter tief im Minus gezeigt, die anfänglichen Verluste aber kräftig reduziert. Gegen 12:30 Uhr wurde das Börsenbarometer mit 9.571 Punkten berechnet. Das ist ein Abschlag in Höhe von 6,7 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss vom Donnerstag, aber ein Zugewinn von 3,6 Prozent im Vergleich zum Eröffnungskurs von 9.237 Punkten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Eurozone rutscht tiefer in die Rezession


Europaflagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Eurozone ist im vierten Quartal 2012 tiefer in die Rezession gerutscht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Eurozone ist im Schlussquartal 2012 im Vergleich zum Vorquartal um 0,6 Prozent gesunken, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte. Es ist der stärkste Einbruch seit Jahresbeginn 2009, als das Eurozonen-BIP im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise um 2,8 Prozent zurückgegangen war.

Während das Wachstum im ersten Quartal 2012 noch stagniert hatte, sank die Wirtschaftsleistung der Eurozone im zweiten und dritten Quartal um 0,2 beziehungsweise 0,1 Prozent. Ökonomen sprechen von einer Rezession, wenn das BIP im Vergleich zum Vorquartal zweimal in Folge sinkt. Im Gesamtjahr 2012 fiel das BIP im Euroraum damit um 0,5 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2013 - 13:16 Uhr

   © news25 2015 | Impressum