Sonntag, 17. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kubicki will nicht mit Merkel regieren
Entwicklungsminister Müller fordert 60 Milliarden für Afrika
Gabriel rückt nach rechts: Konsequentere Abschiebungen gefordert
Deutsche länger im Internet als im Büro
Emnid: Große Koalition nur noch bei 51 Prozent
DGB-Chef: CSU darf Deutschland nicht in Neuwahlen treiben
SPD-Vize Schwesig nennt Unionsstreit "verantwortungslos"
Gabriel schließt SPD-Spitzenkandidatur bei Europawahl aus
SPD greift Altmaier an
DAX-Chefs bekommen mehr Geld als erwartet

Newsticker

21:55Fußball-WM: Brasilien und Schweiz unentschieden
18:50Deutschland verliert WM-Auftakt gegen Mexiko
17:43Weber glaubt an Einigung zwischen CDU und CSU
17:38Kramp-Karrenbauer warnt vor deutschem Sonderweg in Europa
17:28NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen
17:05FDP-Vize Kubicki offen für Jamaika nach Neuwahlen
16:29SPD greift Altmaier an
16:29SPD greift Altmaier an
16:18Thüringer CDU-Chef mahnt Union zur Geschlossenheit
16:13Grüne schließen Regierungsbeteiligung nicht aus
16:09Mohring rechnet mit Zwei-Wochen-Frist der CSU für Merkel
16:04Seehofer glaubt an Einigung im Asylstreit
16:01Fußball-WM: Özil und Plattenhardt gegen Mexiko in Startelf
15:55Fußball-WM: Serbien schlägt Costa Rica 1:0
15:18Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst produzieren

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.010,55 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,74 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei war der Index zunächst im Plus gestartet. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zeitung: Verfassungsschutz zahlt 20 Millionen Euro jährlich für V-Leute

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) zahlt rund 20 Millionen Euro pro Jahr für V-Leute. Das geht aus geheimen BfV-Haushaltsunterlagen hervor, über die die "Bild-Zeitung" (Mittwochausgabe) berichtet. Allein für 2013 hat der Bund danach 19,534 Millionen Euro für die Spitzeldienste eingeplant.

Davon entfallen allein 2,4 Millionen Euro auf Prämien (Gehalt) für V-Leute. Den Geschäftsbedarf und die Kosten für konspirative Büros veranschlagt der Geheimdienst mit 1,8 Millionen Euro. Die gesamte Technik für die Überwachung der V-Leute und ihrer Kontakte mit Mitarbeitern des Geheimdienstes ist mit 5,4 Millionen Euro am teuersten. Die Reisekosten der BfV-Mitarbeiter und der V-Leute sind mit 4,3 Millionen Euro eingeplant. Eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linke, die der "Bild-Zeitung" ebenfalls vorliegt, belegt, wie groß die Narrenfreiheit der V-Leute wirklich ist. V-Leute bekommen danach ihr Geld gegen Quittung bar auf die Hand. Sie müssen niemandem darüber Rechenschaft ablegen, nicht einmal, wenn sie Hartz IV beantragen. "V-Leute werden verpflichtet, Verschwiegenheit zu wahren", schreibt die Regierung in ihrer Antwort. Der Geheimdienst selbst nutzt den Begriff "nachrichtendienstliche Verbindung" für seine Spitzel. Politiker reagieren in der "Bild-Zeitung" besorgt. CSU-Innenexperte Stephan Mayer (39) sagte dem Blatt: "Ohne V-Leute kommt man nicht aus. Aber das Geschäft mit Spitzeln ist immer unappetitlich. Doch es darf nicht sein, dass der Steuerzahler die Extremisten finanziert. Deshalb muss bei der Reform des Verfassungsschutzes auch das System der V-Leute-Führung auf den Prüfstand. Bund und Länder brauchen dringend einheitliche Standards bei der Anwerbung, Führung und Bezahlung ihrer Quellen." Und die Vizepräsidentin des Bundestages Petra Pau (49, Linke) erklärte: "V-Leute sind keine netten Informanten von nebenan. Sie sind vom Staat gekaufte Spitzel und bezahlte Täter, aktive Nazis." Die Regierung zahle viel Geld für wenig Nutzen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.02.2013 - 23:59 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung