Freitag, 26. Mai 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD-Spitzenkandidatin Weidel will nach Berlin ziehen
Olivier Audemars: Schweizer Uhrenindustrie vor "Wandlungsprozess"
Studie: Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen
IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland
Immer mehr Umweltdelikte in Deutschland
Bundesregierung bestellt immer mehr wissenschaftliche Gutachten
Zeitung: Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe
G7-Gipfel beginnt auf Sizilien
Kommunen gegen Abschaffung von Kita-Gebühren
Habeck: Verhandlungen über Jamaika-Koalition kein Rechtsruck

Newsticker

22:15US-Börsen am Freitag wenig verändert - Gold deutlich stärker
21:54Ägypten bombardiert Islamisten in Libyen
21:07Merkel: G7 planen Auflagen für "Internetfirmen"
19:51Relegation: Jahn Regensburg und 1860 München unentschieden
18:00Hamas zeigt sich gesprächsbereit
18:00Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück
18:00Mehr Zuschuss für alle bei Betriebsrenten
17:38DAX mit leichtem Minus - Bankentitel mit größten Verlusten
16:08Studie: Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen
15:48Bundespräsident nach Anschlag in Ägypten erschüttert
15:00Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts
14:32BGA-Präsident weist Kritik am deutschen Exportüberschuss zurück
13:56Kiesewetter verlangt Konsequenzen aus Manchester-Anschlag
13:30De Maizière: "Aufgeklärter Islam" kann zum Zusammenhalt beitragen
12:47Ägypten: 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX etwas nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.602,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Papiere von ProSiebenSat.1 und Fresenius legten gegen den Trend bis kurz vor Handelsschluss über ein Prozent zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zeitung: Verfassungsschutz zahlt 20 Millionen Euro jährlich für V-Leute

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) zahlt rund 20 Millionen Euro pro Jahr für V-Leute. Das geht aus geheimen BfV-Haushaltsunterlagen hervor, über die die "Bild-Zeitung" (Mittwochausgabe) berichtet. Allein für 2013 hat der Bund danach 19,534 Millionen Euro für die Spitzeldienste eingeplant.

Davon entfallen allein 2,4 Millionen Euro auf Prämien (Gehalt) für V-Leute. Den Geschäftsbedarf und die Kosten für konspirative Büros veranschlagt der Geheimdienst mit 1,8 Millionen Euro. Die gesamte Technik für die Überwachung der V-Leute und ihrer Kontakte mit Mitarbeitern des Geheimdienstes ist mit 5,4 Millionen Euro am teuersten. Die Reisekosten der BfV-Mitarbeiter und der V-Leute sind mit 4,3 Millionen Euro eingeplant. Eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linke, die der "Bild-Zeitung" ebenfalls vorliegt, belegt, wie groß die Narrenfreiheit der V-Leute wirklich ist. V-Leute bekommen danach ihr Geld gegen Quittung bar auf die Hand. Sie müssen niemandem darüber Rechenschaft ablegen, nicht einmal, wenn sie Hartz IV beantragen. "V-Leute werden verpflichtet, Verschwiegenheit zu wahren", schreibt die Regierung in ihrer Antwort. Der Geheimdienst selbst nutzt den Begriff "nachrichtendienstliche Verbindung" für seine Spitzel. Politiker reagieren in der "Bild-Zeitung" besorgt. CSU-Innenexperte Stephan Mayer (39) sagte dem Blatt: "Ohne V-Leute kommt man nicht aus. Aber das Geschäft mit Spitzeln ist immer unappetitlich. Doch es darf nicht sein, dass der Steuerzahler die Extremisten finanziert. Deshalb muss bei der Reform des Verfassungsschutzes auch das System der V-Leute-Führung auf den Prüfstand. Bund und Länder brauchen dringend einheitliche Standards bei der Anwerbung, Führung und Bezahlung ihrer Quellen." Und die Vizepräsidentin des Bundestages Petra Pau (49, Linke) erklärte: "V-Leute sind keine netten Informanten von nebenan. Sie sind vom Staat gekaufte Spitzel und bezahlte Täter, aktive Nazis." Die Regierung zahle viel Geld für wenig Nutzen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.02.2013 - 23:59 Uhr

   © news25 2015 | Impressum