Samstag, 19. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   
Meistgelesene Nachrichten

Bundesregierung mahnt Libyen
Polizeigewerkschaft kritisiert Waffenverbotszonen in Sachsen
Barcelona-Attentäter flüchtig - Zweiter Anschlag in Badeort
Lkw-Branche klagt über Kapazitätsengpass
Matthias Sammer sieht Erfolg des BVB bedroht
Erzeugerpreise im Juli um 2,3 Prozent gestiegen
Wuppertal: Ein Toter und ein Verletzter nach Messerstecherei
Mitgliederrekord in gesetzlicher Krankenversicherung
Hessen: Mann auf offener Straße erschossen - Täter auf der Flucht
Finnland: Mann sticht auf Passanten ein
Newsticker

00:01Bundeswehr entwickelt Programm zur Drohnen-Abwehr
00:00Seehofer will nach Bundestagswahl drei CSU-Minister
22:41Bayern starten mit Sieg in 1. Bundesliga
22:07US-Börsen uneinheitlich - Trump irritiert
20:222. Bundesliga: Darmstadt 98 erobert vorübergehend Tabellenspitze
19:58Außenminister Gabriel: Erdogan will Menschen aufhetzten
19:53Trump entlässt umstrittenen Chefstrategen Stephen Bannon
18:46Berichte: Attenäter von Barcelona unter den Toten von Cambrils
18:39Zwei Tote und sechs Verletzte bei Messerattacke in Finnland
18:00Sperrung der Rheintalstrecke kann noch Wochen dauern
18:00Bankenaufseher Dombret will Zugriff auf Euro-Clearing in London
18:00Petry bekräftigt Führungsanspruch in der AfD
18:00Mitgliederrekord in gesetzlicher Krankenversicherung
17:57Wuppertal: Ein Toter und ein Verletzter nach Messerstecherei
17:41DAX im Minus - Krisen stützen Gold

111

US-Börsen uneinheitlich - Trump irritiert

Die US-Börsen haben am Freitag uneinheitlich geschlossen. Der Dow ging nach unten und wurde zum Handelsende in New York mit 21.674,51 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.430 Punkten im Plus gewesen (+0,05 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.805 Punkten (+0,21 Prozent). [Weiter...]

 

Sperrung der Rheintalstrecke kann noch Wochen dauern

Die Sperrung der Rheintalstrecke zwischen Rastatt und Baden-Baden dürfte noch mehrere Wochen dauern. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, rechnen Bahn-Insider damit, dass die wichtige Nord-Süd-Verbindung insgesamt vier Wochen lang nicht befahrbar ist. Um Ausweichmöglichkeiten zu schaffen, werden auf der Neckar-Alb-Bahn Personenzüge im Regionalverkehr gestrichen: Die Bahn will diese Strecke nun nach eigenen Angaben an Werktagen "rund um die Uhr" mit Güterzügen befahren. [Weiter...]

 

Bankenaufseher Dombret will Zugriff auf Euro-Clearing in London

Bundesbankvorstand Andreas Dombret sieht Frankfurt und Dublin als Gewinner des Brexit. "Banken dürften viele Stellen aus London in die EU verlagern und es zeichnet sich ab, dass davon besonders Dublin und Frankfurt profitieren", sagt Dombret dem "Spiegel". Vor allem die großen US-amerikanischen Banken und Investmentbanken konzentrierten sich auf diese beiden Städte. [Weiter...]

 

Mitgliederrekord in gesetzlicher Krankenversicherung

Nie zuvor waren bei den gesetzlichen Krankenkassen so viele Menschen versichert wie derzeit. Zum 1. Juli dieses Jahres zählten die Statistiker der Branche insgesamt rund 72,26 Millionen Versicherte in Deutschland. Allein im ersten Halbjahr 2017 lag der Zuwachs bei 562.000 Personen. [Weiter...]

 

DAX im Minus - Krisen stützen Gold

Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.165,19 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurde Unsicherheit bezogen auf US-Präsident Donald Trump und die unsicheren Folgen des Terroranschlags in Barcelona genannt. [Weiter...]

 

DAX bleibt im Minus - Münchener Rück legt zu

Der DAX ist am Freitagmittag weiter im Minus gewesen. Kurz nach 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.156 Punkten berechnet, 0,38 Prozent schwächer als bei Donnerstagsschluss. Nachdem am Morgen noch alle Titel im Minus waren, konnten sich einzelne Werte in den grünen Bereich hocharbeiten. [Weiter...]

 

DAX bleibt im Minus - Münchener Rück legt zu

Der DAX ist am Freitagmittag weiter im Minus gewesen. Kurz nach 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.156 Punkten berechnet, 0,38 Prozent schwächer als bei Donnerstagsschluss. Nachdem am Morgen noch alle Titel im Minus waren, konnten sich einzelne Werte in den grünen Bereich hocharbeiten. [Weiter...]

 

Kritik an "deutscher Lösung" für Air Berlin

Der Wettbewerbsexperte Daniel Zimmer hat die Pläne für eine deutsche Lösung bei der insolventen Air Berlin scharf kritisiert. Die geplante Übernahme wesentlicher Teile der Fluglinie durch Lufthansa könne "nicht im Sinne des Wettbewerbs sein", sagte der der "Frankfurter Rundschau". Er fügte hinzu: "Wenn die größten nationalen Fluggesellschaften fusionieren, werden die Ticketpreise steigen." [Weiter...]

 

Wohnungsmieten steigen weiter

Die Neuvertragsmieten für Wohnungen sind deutschlandweit im 1. Halbjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,4 Prozent gestiegen - auf 7,90 Euro pro Quadratmeter nettokalt. Das teilte das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) am Freitag mit. Den größten Preisanstieg verzeichneten Großstädte über 500.000 Einwohner. [Weiter...]

 

DAX lässt weiter nach - Alle Aktien im Minus

Der DAX ist am Freitagmorgen mit einem deutlichen Minus gestartet und hat damit die Kursverluste in den USA am Vorabend aufgearbeitet. Kurz nach 9:30 Uhr wurde der Index mit 12.121 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von 0,67 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei waren alle Aktien im Minus, allen voran Deutsche Lufthansa, Deutsche Bank und Deutsche Post. [Weiter...]

 

Erzeugerpreise im Juli um 2,3 Prozent gestiegen

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte waren im Juli 2017 um 2,3  Prozent höher als im Juli 2016. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitagmorgen mit. Gegenüber dem Vormonat Juni stiegen die Preise um 0,2 Prozent, nachdem sie im Juni 2017 gegenüber Mai unverändert geblieben waren. Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden, waren im Juli 2017 um 3,0  Prozent teurer als im Juli 2016. Metalle insgesamt kosteten 7,6  Prozent mehr als im Juli 2016, die Preise für chemische Grundstoffe lagen um 5,1  Prozent höher, Bereifungen aus Kautschuk kosteten 4,5  Prozent mehr. [Weiter...]

 

Lkw-Branche klagt über Kapazitätsengpass

Der Bundesverband Güterverkehr geht nicht davon aus, dass nach dem Ausfall der Rheintalbahn Gütertransporte in großem Stil auf die Straße verlagert werden können. Der Grund seien fehlende Kapazitäten. Adolf Zobel, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer im Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL), sagte der "Heilbronner Stimme" (Freitagausgabe): "Die Problematik auf der Rheintalbahn betrifft eigentlich zunächst nur die Bahn und den Ferngüterverkehr auf der Schiene, beispielsweise von den Häfen in den Niederlanden und Belgien nach Italien. Ich sehe nicht, dass man derzeit zusätzliche Güter in großem Umfang auf die Straße verlagern kann. Wenn Güter beispielsweise von Rotterdam nach Verona transportiert werden müssen, wird sich ein Verlader eher globale Player suchen, die das auf der Straße übernehmen, und das wird nicht unbedingt ein deutsches Logistik-Unternehmen sein." [Weiter...]

 

Barmer fordert Maßnahmen gegen Lieferengpass bei Medikamenten

Die zweitgrößte Krankenkasse, die Barmer Ersatzkasse, will Lieferengpässe bei wichtigen Medikamenten künftig durch schärfere Auflagen für die Pharmaindustrie verhindern. "Die bisherigen Bestrebungen haben nicht gefruchtet", sagte Bernd Heinemann, Verwaltungsrats-Chef der Barmer, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Heinemann fordert, dass die Politik die Pharmaindustrie zum Handeln zwingen soll: "Sie muss die Produzenten zur Vorratshaltung verpflichten." [Weiter...]

 

13,6 Millionen Versicherte zahlen unnötig hohe Kassenbeiträge

13,6 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen zahlen unnötig hohe Krankenversicherungsbeiträge. Wie "Bild" (Freitag) unter Berufung auf Angaben des Bundesversicherungsamtes berichtet, sind die Betroffenen bei 22 Krankenkassen versichert, deren Zusatzbeitrag über dem Durchschnitt von 1,1 Prozent liegt. Vor der letzten Erhöhungsrunde der Zusatzbeiträge Ende 2016 zahlten noch 13,4 Millionen Versicherte bei 18 Krankenkassen mehr als den Durchschnittsbeitrag. [Weiter...]

 

US-Börsen lassen kräftig nach - Goldpreis stärker

Die US-Börsen haben am Donnerstag stark nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Dow mit 21.750,73 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,24 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.430 Punkten im Minus gewesen (-1,47 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.800 Punkten (-1,96 Prozent). [Weiter...]

 

   © news25 2015 | Impressum