Mittwoch, 20. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   
Meistgelesene Nachrichten

Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
Bericht: Erneuter Fall von Kinderpornografie bei NRW-Polizei
Neuer Wirtschaftsweiser will höhere Spitzensteuer
Alfred Schreuder wird neuer Cheftrainer bei Hoffenheim
Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen
Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion
Bericht: Schäfer-Gümbel verlässt die Politik
Bankenfusion: Bouffier sieht keine aktive Rolle der Bundesregierung
Heil plant Änderungen an Grundrenten-Konzept
US-Drohnen: Kläger aus dem Jemen erringen Teilerfolg in Deutschland
Newsticker

11:43Umfrage: Jeder Dritte würde Geld per Sprachbefehl überweisen
11:28Ramsauer: Etatpläne könnten für GroKo zum "Sargnagel" werden
11:21Internet-Pionier Lanier kritisiert Debatte um Upload-Filter
11:10Vogue-Chefredakteurin lobt Angela Merkels Stil
10:53CDU-Politiker Gieseke warnt VW vor einseitiger Elektro-Strategie
10:29FDP kritisiert fehlende Abzugsperspektive für Afghanistan
10:19Wagenknecht wirft parteiinternen Gegnern "Niedertracht" vor
10:09IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln
10:07NRW-Grüne kritisieren Kramp-Karrenbauers Europa-Kurs
10:01Zyklon "Idai": Mosambik ruft den Notstand aus
09:30DAX startet mit Verlusten - Bayer-Aktie stürzt ab
09:07Handel fordert finanzielle Hilfen beim Aufbau von E-Ladesäulen
08:52Juncker: Brexit-Beschluss wohl nicht beim EU-Gipfel
08:35Bütikofer: Orbán darf nicht ungeschoren davonkommen
08:20Bafin prüft Vergabepraxis bei Mittelstands- und Immobilienkrediten

111

Barbara Sukowa würde heute nicht mehr Schauspielerin werden

Barbara Sukowa hat sich kritisch über den wachsenden Konkurrenzdruck unter Schauspielern und deren Selbstdarstellung in den Sozialen Medien geäußert. "Wenn ich heute noch mal jung wäre, würde ich nicht noch mal Schauspielerin werden wollen", sagte sie der "Welt am Sonntag". "Ich war schon früher nie jemand, der besonders gern auf Partys ging, zu dem Celebrity-Kult hielt ich immer Distanz. Heute, durch Social Media, hat sich das alles noch mal potenziert." [Weiter...]

 

Sophie Turner: "Game of Thrones ist nicht frauenfeindlich"

Die englische Schauspielerin Sophie Turner wehrt sich gegen Vorwürfe, die Fernsehserie "Game of Thrones" würde Frauen schlecht darstellen. "Game of Thrones ist nicht frauenfeindlich, sondern genau das Gegenteil davon", sagte Sophie Turner der "Welt am Sonntag". Turner spielt in der Reihe die Rolle der Sansa Stark, Tochter einer Herrscher-Familie. [Weiter...]

 

Azet & Zuna neu an der Spitze der Album-Charts

Azet & Zuna stehen an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Das Album "Super Plus" der beiden Rapper stieg direkt auf den ersten Platz der Hitliste ein, gefolgt vom Neueinsteiger "Dorfdisko" von Finch Asozial. [Weiter...]

 

Felicity Jones würde gerne Theresa May spielen

Die britische Schauspielerin Felicity Jones würde es reizen, die amtierende britische Premierministerin Theresa May in einem Film darzustellen. "Definitiv. Theresa May wäre faszinierend", sagte sie der "Welt am Sonntag". [Weiter...]

 

SDP neu an der Spitze der Album-Charts

SDP steht an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Das Album "Die Unendlichste Geschichte" des Berliner Musiker-Duos stieg direkt auf den ersten Platz der Hitliste ein, gefolgt vom Neueinsteiger "I, The Mask" der schwedischen Metal-Band In Flames. [Weiter...]

 

Nigel Kennedy will nach Brexit Großbritannien verlassen

Der britische Violinist Nigel Kennedy will sein Heimatland nach dem Brexit verlassen. "Vielleicht lasst Ihr mich ja nach Berlin ziehen", sagte Kennedy der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Ihm sei es peinlich, Brite zu sein. [Weiter...]

 

Julia Hülsmann traute sich Musikkarriere nicht zu

Die Jazzpianistin Julia Hülsmann wurde nur deshalb Musikerin, weil zwei Freunde sie in einer langen Kneipennacht davon abbrachten, Psychologie zu studieren. "Mir war Musik sehr wichtig. Aber ich dachte einfach, ich bin nicht gut genug", sagte Hülsmann dem "Zeitmagazin". [Weiter...]

 

Charly Hübner fühlte sich in der DDR eingeengt

Der Schauspieler Charly Hübner hat sich als Junge in der DDR eingeengt gefühlt. "Meine Kindheit war idyllisch, aber mit 15 habe ich diese Enge gespürt", sagte Hübner dem "Zeitmagazin". Er habe mitbekommen, dass "Menschen flüchteten oder ausgewiesen wurden und wir nicht frei reisen konnten". [Weiter...]

 

Prodigy-Frontmann Keith Flint gestorben

Der Frontmann der englischen Band The Prodigy, Keith Flint, ist im Alter von 49 Jahren gestorben. Er wurde am Montagmorgen tot in seinem Haus in Dunmow in der Grafschaft Essex aufgefunden, berichten mehrere britische Medien übereinstimmend unter Berufung auf Polizeiangaben. Die Behörden behandeln den Fall demnach als "nicht verdächtig". [Weiter...]

 

Kabarettist Werner Schneyder gestorben

Der österreichische Kabarettist und Sportkommentator Werner Schneyder ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er sei tot in seiner Wohnung aufgefunden worden, berichtet die österreichische Tageszeitung "Kurier" am Sonntagnachmittag auf ihrer Internetseite unter Berufung auf eigene Informationen. Fremdverschulden wird demnach ausgeschlossen. [Weiter...]

 

Rockgitarrist Slash stellt neues Album von Guns N`Roses in Aussicht

Der Rockgitarrist Slash hat ein neues Album der Hard-Rock-Band Guns N` Roses in Aussicht gestellt, mit der er 2016 nach fast zwei Jahrzehnten Trennung eine Reunion-Tournee gespielt hatte. "Im Moment gibt es sehr viele Aktivitäten, die darauf ausgerichtet sind", sagte der Rockmusiker der "Welt am Sonntag". Der Fokus sei klar darauf ausgelegt. [Weiter...]

 

Klett-Verlag will Wörterbuch-Geschäft von Langenscheidt kaufen

Die Stuttgarter Klett-Gruppe will das Wörterbuch- und Sprachlerngeschäft des Münchner Langenscheidt-Verlags übernehmen. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" wurde der "mittelbare Erwerb wesentlicher Vermögensteile von Langenscheidt" durch Klett beim Bundeskartellamt angemeldet. Sprecher beider Verlage bestätigten zwar Gespräche zwischen der Klett-Verlagstochter Pons und Langenscheidt. [Weiter...]

 

Rolando Villazón verteidigt Daniel Barenboim

Der mexikanische Tenor Rolando Villazón verteidigt den Dirigenten und Pianisten Daniel Barenboim gegen Vorwürfe eines schlechten Führungsstils und der Verletzung der Menschenwürde in der musikalischen Probenarbeit. In einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagsausgabe) schildert er zwar harte Zurechtweisungen, die er durch Barenboim selbst erfahren habe. Sie seien aber um der musikalischen Höchstleistung willen nötig gewesen. [Weiter...]

 

Autor John Grisham nennt Trump einen "Idioten"

US-Bestsellerautor John Grisham hat für US-Präsident Donald Trump nur Kraftausdrücke parat. "Er ist ein Idiot und er beweist es jeden Tag", sagte der 64-Jährige dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Es wird viele Jahre dauern, den Schaden zu reparieren." [Weiter...]

 

Hilary Hahn sieht Musik aller Art als gleichermaßen wertvoll

Die US-Violinistin Hilary Hahn hat Musik aller Art als gleichermaßen wertvoll beschrieben. Allerdings müsse sie die Menschen berühren, sagte Hahn dem "Mannheimer Morgen" (Samstagsausgabe). "Die Grenzen sind fließend, irgendwie sind ja alle Genres miteinander verwandt", so Hahn, die auch mit Künstlern außerhalb der klassischen Musik zusammenarbeitet. [Weiter...]

 

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung