Dienstag, 24. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Maas verteidigt Russland-Politik gegen Kritik aus eigenen Reihen
Neun Tote und 16 Verletzte bei Amokfahrt in Toronto
FDP und Grüne kritisieren Verzögerung bei Musterfeststellungsklage
Rentenpläne der Koalition werden teuer
C02-Emissionen von neuen Pkw steigen wieder
Zahl der Geburtshelfer in Kliniken gestiegen
Todesurteil gegen deutsche Islamistin im Irak aufgehoben
EU will Bewegung in Syrien-Friedensprozess bringen
INSA-Umfrage: Grüne lassen Linke und FDP hinter sich
Mehrere Tote bei Amokfahrt in Toronto

Newsticker

19:51Rentenkommission der Großen Koalition startet noch im Mai
18:37Wirtschaft alarmiert über Fachkräftemangel
17:42DAX schließt im Minus - Adidas hinten
16:34SPD will Betriebsrentner entlasten
15:50Barley mahnt im Koalitionsstreit über Paragraf 219a zur Eile
14:52Merkel kondoliert afghanischem Präsidenten nach Anschlag in Kabul
14:37Grüne kritisieren Entwurf für neues bayerisches Psychiatriegesetz
14:12Todesurteil gegen deutsche Islamistin im Irak aufgehoben
13:25FDP und Grüne kritisieren Verzögerung bei Musterfeststellungsklage
13:18Köln: Radfahrerin stirbt bei Zusammenstoß mit Lkw
12:31DAX am Mittag im Plus - SAP-Quartalszahlen erfreuen Anleger
11:55Zahl der Geburtshelfer in Kliniken gestiegen
11:20DFB übergibt Bewerbungsunterlagen für EM 2024
10:48Niedersachsens Agrarministerin will bundesweite Weideprämie
10:07Ifo-Geschäftsklimaindex im April auf 102,1 Punkte gesunken

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.550,82 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Adidas, Fresenius und Siemens rangierten am Ende der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Maas: Lufthansa sollte Air-Berlin-Tickets akzeptieren


Air Berlin und Lufthansa / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem Kauf großer Teile von Air Berlin sollte die Lufthansa nach Ansicht von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) auch etwas für Passagiere der insolventen Fluggesellschaft tun. Er forderte Kulanz gegenüber denen, deren Air-Berlin-Tickets jetzt voraussichtlich ohne Ersatz verfallen: "Es sollte im eigenen Interesse der Lufthansa liegen, sich jetzt möglichst kulant gegenüber den Kunden zu zeigen, und Air-Berlin-Tickets auf den von ihr übernommenen Strecken zu akzeptieren", sagte Maas den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag). "Das wäre ein wichtiges Signal, um Kundenvertrauen nicht zu verlieren." Ähnlich äußerte sich der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller.

"Viele tausend Air-Berlin-Kunden werden von ihrem Geld nichts mehr wiedersehen", sagte er. "Die Lufthansa sollte sich großzügig zeigen und Air-Berlin-Kunden die Gebühren für bereits gebuchte Tickets erstatten." Air Berlin hatte am 15. August Insolvenz angemeldet. Wer vor dem Termin ein Ticket für einen Flug gekauft hat, der jetzt gestrichen ist, muss sich an den Insolvenzverwalter wenden, wenn er Geld zurückhaben will. Passagiere stehen in der Reihe der Gläubiger aber ganz hinten. Es ist unwahrscheinlich, dass sie überhaupt etwas zurück bekommen. Nur wer nach dem 15. August gebucht hat, wird sein Geld zurückerhalten. Es ist auf ein Sperrkonto geflossen. Air Berlin wird den Betrieb unter der eigenen Flugkennung AB spätestens am 28. Oktober einstellen. Lufthansa hatte vergangene Woche 81 der 134 Maschinen von Air Berlin nebst Start- und Landerechten gekauft. Aus Sicht der Verbraucherschützer sind die Unannehmlichkeiten der Passagiere nicht nötig. Versagt habe die Politik: Air Berlin sei nicht die erste Fluggesellschaft, die pleite gehe, sagte Verbraucherschützer Müller den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Deshalb fordern wir schon seit Jahren, eine verpflichtende Insolvenzabsicherung für Fluggesellschaften." Maas sieht das ähnlich. "Wir sollten prüfen, eine europaweite Pflicht der Airlines zur Insolvenzabsicherung zum Schutz der Kunden einzuführen", sagte er. Bei den Beratungen über die EU-Fluggastrechteverordnung "sollten wir darüber diskutieren, inwiefern eine Insolvenzabsicherungspflicht in die Richtlinie aufgenommen wird". Im Pauschalreiserecht gibt es eine solche Regelung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.10.2017 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum