Mittwoch, 17. Juli 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ZEW-Konjunkturerwartungen weiter deutlich im negativen Bereich
Vodafone-Chef will 5G-Angebot "für fast jeden Geldbeutel" machen
DAX im Plus - Deutsche-Bank-Aktie legt stark zu
Werner Schulz kritisiert Grüne im EU-Parlament
Sachsen-Anhalt: Wartezeiten auf Krankenwagen oft zu lang
Führende SPD-Kommunalpolitiker rufen zur Wahl von der Leyens auf
Markt für Mittelstandsanleihen wächst weiter
Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück
EU-Parlament stimmt für von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin
Hofreiter nennt Bedingungen für Unterstützung von der Leyens

Newsticker

01:00Erderwärmung: Klimaprofessorin fürchtet Anstieg von Hitzetoten
01:00Scheuer: Städte sollen härter gegen Verstöße bei E-Scootern vorgehen
00:00DIW schlägt staatliches Mietkauf-Modell für mehr Eigentumsbildung vor
00:00Baum kritisiert fehlende Attraktivität von FDP
00:00Bundespolizei beschlagnahmt 2018 fast 1.600 Schusswaffen an Flughäfen
22:10US-Börsen lassen nach - Euro und Gold schwächer
22:03Verwirrung um von-der-Leyen-Nachfolge: AKK angeblich gesetzt
21:16Hofreiter nennt Bedingungen für Unterstützung von der Leyens
20:40CSU-Generalsekretär gratuliert von der Leyen und kritisiert SPD
19:48EU-Parlament stimmt für von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin
19:36++ EILMELDUNG ++ Von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt
19:28Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück
19:00Grüne hoffen auf Experten als neuen Verteidigungsminister
18:32Berlin will Ende türkischer Gasbohrungen in Hoheitsgewässern Zyperns
17:54DAX im Plus - Deutsche-Bank-Aktie legt stark zu

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.430,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Bank mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Deutschen Lufthansa und von Heidelbergcement mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Forscherteam entdeckt im Irak 3.400 Jahre alten Bronzezeit-Palast


Irak / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ein bislang unbekanntes, riesiges Regierungsgebäude haben Archäologen im Norden Mesopotamiens entdeckt. Die Überreste des Palastes aus dem zweiten vorchristlichen Jahrtausend seien von Hasan Qasim entdeckt worden, dem Chef der kurdischen Antikenbehörde im Nordirak, berichtet die Wochenzeitung "Die Zeit" in ihrer aktuellen Ausgabe. Die Überreste aus altorientalischer Zeit hätten im See des Mossul-Staudamms gelegen und seien bei besonders niedrigem Wasserspiegel zutage getreten.

Im vergangenen Jahr hätten die Ausgrabungen am Ostufer des Tigris unter der Leitung der Archäologin Ivana Puljiz von der Universität Tübingen begonnen, berichtet die Zeitung weiter. Schnell seien die Ausmaße des altorientalischen Baus am Fundort Kemune deutlich geworden. "Zwanzig Räume haben wir bisher entdeckt", sagte Puljiz der Wochenzeitung "Die Zeit". Einige seien verziert gewesen mit Wandmalereien in leuchtenden Rot- und Blautönen. Die Gesamtgröße des Palastes, der über dem Tigristal thronte, belaufe sich auf mindestens 2.000 Quadratmeter. Keilschriftfunde verraten, dass es sich um ein Bauwerk aus der Zeit des mächtigen Mittani-Reichs handele. Dieses erstreckte sich im 15. bis 14. Jahrhundert vor Christus über weite Teile Nordmesopotamiens und Syriens. Der Fund zählt zu den bedeutendsten archäologischen Entdeckungen der letzten Jahrzehnte in der Region. Dank der Keilschrifttafeln habe die Philologin Betina Faist von der Universität Heidelberg herausgefunden, dass es sich bei dem heutigen Ort Kemune höchstwahrscheinlich um die alte Stadt Zachiku handelt, die bereits um 1800 vor Christus in altorientalischen Quellen erwähnt wurde, berichtet die Zeitung weiter. Die Ausgrabungen seien durch die anhaltende Dürre ermöglicht worden. Mehr als 30 Jahre lang lag der Ort unter der Oberfläche des Sees. "Hier war alles unter Wasser", sagte Qasim der Wochenzeitung "Die Zeit", als er seinen spektakulären Fund präsentierte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.06.2019 - 20:26 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung